Ich komm ins Fernsehen *g*

Ja gestern war der Tag da ich aufgenommen wurde *g* Und an dem alles gegen mich war.

In der Nacht schon plagen mich die Mücken, vor lauter Gesurre und Gesumme und mit Jucken an den gestochenen Stellen schalte ich das Licht an. Begeistert kommt Luna auf mich zu. “Spielen Frauchen!” ist die Aufforderung. Nachts um Vier! Nee Katze, das kannst du vergessen. Entnervt aber nicht ohne den Mückenstecker in die Steckdose zu stecken, versuche ich wieder zu schlafen. Um Viertel nach Sieben springt der Wecker an. Oh ja! Aufstehen! Aber doch nicht so früh. Ich schalte den Wecker aus. Das nächste Mal, das ich auf die Uhr sehe ist es Halb Zehn. Ich steh auf und geh runter, noch ein Blick auf die Uhr. Halb Elf! Häh? Na gut, dann wird mein Ausflug in die Stadt  wohl etwas kürzer als geplant.

Dort angekommen hetze ich von einer Station zur nächsten. Erst ADAC, Langzeitauslandsschutz. Die 200 Euro darf ich direkt löhnen. Dann weiter zur Bertelsmannfiliale. Das Buch, das ich eigenltich haben wollte, find ich natürlich nicht. Aber auch kein anderes, was spontan mitwill. Ich werd wohl doch online bestellen. Weiter zum Kaufhof, auch dort finde ich das Buch nicht, dafür meine Zahnbürsten. Als der Mann an der Kasse nach meiner Kundenkarte fragt, freu ich mich, mache eine Bemerkung. Die Antwort: “Ich muss ja nicht, nach Fünf Jahren soll das ja wohl drin sein” Ich bin perplex, die richtige Erwiderung (nach fünf Jahren sollte es drin sein, dass die an der Kasse fragen, nicht, dass die Kunden selbstverständlich die Karte schon vor dem Geld aus dem Geldbeutel ziehen) fällt mir natürlich nicht ein. In Nürnberg wird das Personal daraufhin geschult. Die müssen fragen. Egal

Weiter zum Karstadt. Dort finde ich endlich das Buch (“Das Lächeln der Fortuna” – ich bin im Gablé-Fieber) und auch noch Unterwäsche. Gut, weiter zum Zahnarzt. Die findet wie immer nur Zahnstein, ist neidisch, dass ich nach Neuseeland flieg. Wär ich wohl auch. Ab Heim,

Dort schnell duschen. Beim Haare föhnen seh ich, ich bin schon wieder zu spät. Mit nassen Haaren fahr ich zu Ka. Das Navi von meinen Eltern hält nicht an der Scheibe. Ka hält Navi, wir holen Kathrin ab. Auf dem Mittleren Ring stehen wir im Stau, war ja klar. An der Ecke zur Prinzregentenstrasse Bauen sie schon seit ich dort gearbeitet habe. 6 Jahre! mindestens. Wir fürchten, dass wir zu spät kommen. Ab Effnerplatz haben wir freie Fahrt und kommen doch noch pünktlich. In der Cafeteria wo wir pünktlich hätten sein sollen, bekommen wir eine Einverständniserklärung in der wir bestätigen, dass wir unentgeltlich als Zuschauerkomparsen tätig sein werden. Schon nach einer halben Stunde können wir ins Studio. Aber vorher müssen wir gefühlte Stunden anstehen um Jacken und Taschen abzugeben.

Im Studio müssen wir uns verteilen Ich lande auf einem Stuhl der auf Lücke mit den anderen Reihen steht, mit einer festen Kamera direkt auf mich gerichtet. Na toll!

Erst müssen wir Applaus üben. Der wird auch noch als Tonaufnahme aufgenommen. Wenn ihr die Show “Sudoku” anguckt, kann es also sein, dass ihr meine Hände hört 😉  Dann wird gefragt ob denn auch Schwangere da wären. Da meldet sich doch promt ein Mann (seine Freundin war auf dem Klo) Spontan werden wir aufgefordert einen Namen für den ungeborenen Jungen zu finden. Buchstabe für Buchstabe. Das Ergebnis “Vorsipia” wird es wohl kaum werden *g*

Anschließend kommen die Comedians. Ingolf Lück erklärt, worum es geht. Plötzlich stürmt eine Gruppe von ca 10 – 15 Leuten rein. “Wir wollen unser Geld!” und zu uns im Publikum “Ihr werdet hier betrogen! Ihr kriegt kein Geld!” Verwirrt schauen wir uns an, es hatte keiner gesagt, dass wir Geld bekommen würden. Der Lück guckt ebenso verwirrt, erwartet die Versteckte Kamera. Nach diesem kurzen Zwischenfall beginnt die Aufzeichnung. Es handelt sich um eine Rateshow zwischen zwei Teams (einem festen und einem Gästeteam von Comedians) über Gerichtssachen. Bei einem Teil muss das Publikum bestimmen, welches Team das bessere ist. Leider hat uns keiner gesagt, was mit den Karten geschieht, die wir da haben. Spontan halten wir sie hoch. Letztendlich werden sie eingesammelt.

Am Ende der Show müssen zwei der Comedians noch einen Geburtstagsgruß aufnehmen. Ina Plate hat dabei einen derartigen Lachanfall, dass sie nur noch “Happy Birthday” kieksen kann. Der Sendername geht im Gekicher unter. Die Lache ist so ansteckend, das wir mitlachen müssen. Das hat das Ganze nicht wirklich verbessert.

Nach dem Abholen der Jacken gehen wir wieder heim. Nett war’s auf jeden Fall.
Wann das ganze zu sehen ist? Im Herbst. Ein Glück, dann bin ich nicht mehr da. Aber vielleicht seht ihr mich ja *g*
Ich sitze direkt hinter Guido Cantz.