Besuch aus Deutschland

Ja ich hatte Besuch aus Deuschland, klar dass sie nicht nur wegen mir da war. Aber fangen wir erst mal da an, wo ich aufgehört habe. Also Carolas Tasche ist, wie berichtet, wieder aufgetaucht. Es war eine Stofftasche und der Boden hat sich verabschiedet. Was lernen wir daraus? Vielleicht sollte man Stofftaschen nicht mit 24 kg Gepäck vollladen und Amerikaner sind unfähig mit Gepäck ordnungsgemäß umzugehen. Schließlich stand ja drauf “Heavy” Aber das die Amis nicht mit Gepäck umgehen können, hat mir ja schon mein Koffer bewiesen.

Anyway: Die Tasche ist mit Verspätung und getaped aber dennoch zurück. Und mit ihr fast alle Sachen bis auf das in Auckland gekaufte Parfüm und ein T-Shirt. Die Mitarbeiter der Fluggesellschaft brauchen also nicht schnitzen 🙂

Was noch fehlt ist der letzte Teil von Carolas Bericht….

Der Maler hat neben der Schadensbehebung in meinem Zimmer auch noch eine Wand in unserer Küche wieder cremefarben gemacht. (sie war vorher braun.)

Meine Diplomarbeit hat noch immer magere 17 Seiten. Thomas hat mit seinem kleinen Kommentar im Sinn von: “Hey das ist ja nicht schlecht, aber vielleicht schreibst du noch kurz das dazu”  mir quasi 2 Tage frustrierende Recherche aufgedrückt, nur damit ein Satz korrekt wird und vielleicht 3 Absätze mit je zwei Sätzen dazukommen.
Dann hab ich nochmal ein Wasserflaschenunfall gehabt und damit mein Laborbuch in alle Farben gehüllt, weil meine Probedrucke nicht wasserfest waren. Zum Glück sind die wichtigeren Sachen nicht im Laborbuch….

Also habe ich mich nochmal drangemacht die wichtigsten Daten aus dem Laborbuch nochmal zusammenzufassen, dabei hab ich festgestellt, dass ich mehr gemacht habe, als ich in der Diplomarbeit berücksichtigt habe, und muss das auch noch reinbringen. Also es wird schon. Und es fehlen noch immer 10 Proben fürs Elektronenmikroskop, das freundlicherweise uns momentan den Dienst versagt *argh*

Genug gejammert, ich wollte was von meinem Besuch erzählen:
Aaalso langes Ausholen *g* Meine Eltern haben einen Freund (ja, ich weiß, dass sie dazu recht haben 😉 )  Nicht dass ich davon viel mitkrieg, aber ja, den da kannte ich schon. War mal bei ihm um Afrikabilder zu gucken. Der Kontakt (zwischen ihm und meinen Eltern) ist nicht mehr so intensiv wie er mal war, aber genug um ab und an zu telefonieren. Dabei hat sich rausgestellt dass die beiden Töchter (seine Tochter und meine Wenigkeit) quasi zeitgleich hier sind. Meine Mama hat natürlich nichts besseres zu tun und meine E-Mail Adresse rausgerückt. Das war im September. Also habe ich von einer mir total Fremden plötzlich E-Mails bekommen.  Aber alles nicht so schlimm, denn hinter den E-Mails hat sich ein HdR – Fan versteckt *g* und sie hat doch tatsächlich den ganzen Müll, den ich hier fabriziere gelesen und in ihre Reiseplanung eingebunden – also die Kommentare über die Orte wo ich war..

Im Januar ist sie dann hier gelandet, kurz bevor ich Carola wieder nach Auckland begleitet habe. Und geschickterweise hat sich sich auch ein Neuseeländisches Handy besorgt. Ab da folgten also SMS. Und dann kam die SMS dass sie in Wellington ist. Und sie will mich treffen. Hee, klar, kein Problem *g*

Also hatte ich gestern Abend sehr netten Besuch. Sie hat sich aus was für Gründen auch immer für meine spärlichen Kochkünste entschieden. Und wir haben einen sehr gemütlichen Quatschabend gehabt. Mit Herr der Ringe Bier. Denn sie hatte eine Tour zu den Wellintonlocations mitgemacht, auf der sie das Bier verkauft haben. Und das klang so lustig, dass ich die Tour wohl auch mitmachen werden. Großer Vorteil: ich bin nicht alleine, schließlich ist es eine Gruppe. Ich brauche kein GPS wie ich es mit dem Location Guide brauchen würde, und ich komm auch zu den Locations die in Hutt Valley liegen, wo man doch besser mit dem Auto hinkommt. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt.
Und gequatscht haben wir natürlich hauptsächlich über unsere Erlebnisse in NZ und klar über die Bücher und Filme – was auch sonst.

Alles im Allen ein sehr netter Abend mit einer netten Anregung.

Ansonsten hab ich heute nochmal mit Lisa telefoniert. Ich hatte ja das Gefühl, dass meine Mail nicht bei ihr angekommen war. Aber sie hatte etwas Stress mit der Pflege von ihrer Oma. Dann hat man natürlich keine Zeit sich um E-Mails zu kümmern. Aber ich werde noch mal hinfahren. Und wenn ich mir dafür Nächte um die Ohren schlagen muss, dass diese blöde Arbeit fertig wird. Ich freu mich so, das muss können. *entschlossen*