PIEP!!!!1elf

Mir fällt in letzter Zeit vermehrt auf, dass manche Geräte doch ziemlich penetrant werden.

Zum Beispiel meine Waschmaschine. Früher hat man die angemacht, sie hat rumgerödelt, war irgendwann fertig, es hat ein vernehmliches KLACK gemacht, wenn die Tür entriegelt wurde. Ende. Der Wäsche ist es doch egal, ob ich sie sofort nach Beenden des Waschgangs raushole, oder ob sie da noch den halben Tag rumliegt, bis ich mich ihrer erbarme. Nicht so das Gerät hier in meiner schweizer Wohnung. Einschalten “piep” jede Taste die ich drücke “piep”. Immerhin piepst sie nicht wenn sie von der Vorwäsche zur Hauptwäsche oder von der Wäsche zum Spülen, oder vom Spülen zum Schleudern wechselt. Aber dann am Ende, da macht sie das Entriegelungsknack und piepst erstmal. Immerhin nur zweimal, und sie steht im abgelegenen Bad, wovon ich im Wohnzimmer zum glück nicht mehr allzuviel höre. Beim Trockner ist es ähnlich. Auch der piepst kurz, dass er fertig ist. Und auch hier wäre das doch völlig egal, weil die Wäsche ist dann eh trocken. Die kann von mir aus auch noch fünf stunden (oder einen Tag) trocken im Trockner rumliegen. Da ist sie fast besser aufgehoben als im “ich will noch gebügelt werden”-Wäschekorb. Der piepst zwar nicht, steht aber gerne mal lästig im Weg, bis sich einer von uns beiden erbarmt (und meistens bin das nicht ich) und vorher liegt eh erstmal die Katze drin und haart auf die sauberen Sachen – wär ja sonst langweilig ne.

Unsere Spülmaschine scheint schon eher eine Ausgeburt der Hölle zu sein. Da räumt man die Wohnung auf, alles rumstehende Geschirr landet in de Spülmaschine, und sie schnurrt vor sich hin. So 2 Stunden. In der Zwischenzeit liest man ein Buch oder geht gar Raiden. Nach Ablauf der 2 Stunden ist sie fertig. Und es reicht ihr nicht, das mit einem leisen Knacken anzukündigen. Nein! Es muss ein Weckerlautes Piepsen ertönen, dass sich gerade mal 4 Sekunden Pause gönnt um gleich wieder zu piepsen. Und es hört nicht auf, bis man die Maschine tatsächlich ausschaltet. Naja es hört schon auf, aber ich weiss nicht wie lange das tatsächlich dauert, wenn ich da bin, schalte ich es aus, weil der ton unglaublich nervig ist. Und wozu? Das Geschirr ist meistens eh noch nicht ganz trocken, ich kann es ohne Aufwand auch nicht schneller wegräumen. Und den Tellern ist es meines Wissens nach auch egal, ob sie noch zwei Stunden im Geschirrspüler stehen oder im Schrank auf einen neuen Einsatz warten.
Ganz blöd ist es also, wenn ich die Spülmaschine abends noch schnell anstelle, damit ich am nächsten Morgen sauberes Besteck habe. Da ist man dan gerade schön eingeschlummert und dann geht das Gepiepse los. Weil bei uns das Schlafzimmer an die Küche grenzt und wir die Türen eh für die Katzen immer alle offen haben, hört man das. Ganz toll ARGH.

Ganz toll sind auch die Mikrowellengeräte in der Arbeit. Auch hier wird jeder Bedienschritt mit einem Piepsen quittiert. Am Ende der Wärmzeit dann “piepspiepspiepspieps”. Bis man die Tür aufmacht. Gart die dann noch weiter? Explodiert mein Essen, wenn ich es nicht sofort herausnehme? Wohl kaum. Zumindest hat die alte Mikrowelle bei meinen Eltern einfach nur Ping gemacht, wenn es fertig war, und das Essen ist nie explodiert. Zumindest nicht nachdem die Mikrowelle fertig war.

Ich vermute mal, dass die Schweizer hier zum Stromsparen aufgefordert werden. Schön und gut, aber das ist soooo nervig und ich seh es echt nicht ein. So gar nicht.

Apropos Explodieren. Meine Anlage ist jetzt funktionstüchtig. Fehlt also nur noch das OK von der elektrischen Seite her.

P.S. In der Fotogalerie finden sich Bilder vom unberichteten Gildengrillen und dem unerwähnten M’era Luna, sowie unserem Besuch im Phantasialand. Alles toll, Gildies treffen, Musik und Achterbahnen. Yeah!