Essensdinge

Ich bin kein grosser Freund vom übers Essen sprechen Wie war das so schön letztens. “Die Leute posten auf FB ja alle Naslang ihr heutiges Essen, ich warte nur noch darauf, dass sie leztendlich auch noch das Häufchen in der Schüssel posten und Kommentare über die Konsistenz etc dazu schreiben.” Aber es ist halt doch ein Thema das viele interessiert, und eben auch viele beschäftigt. Sei es, weil sie von der Gesellschaft aufgrund ihres Übergewichtes nicht akzeptiert werden, oder weil sie für sich selbst gerne doch ein paar Kilo weniger oder auch mehr wiegen wollen. Desweiteren ist Essen und Kochen ja bei vielen Hobby und Leidenschaft.

Ich selbst nehme mich ja auch nicht völlig aus, ich stehe ja auch gerne in der Küche um Kuchen zu backen ;). Mein Gewicht ist mir nicht total egal, und auch wenn ich im BMI Bereich von “normal” bin, hatte ich eine persönliche Obergrenze im September 2010 erreicht. Die Folge war dann Fitness-Studio und Ernährungsplan.

Man war das doof. Fitness ist echt nicht meins (ich hab jetzt endlich gekündigt). Und sich bei jedem Essen gedanken zu machen, wie das jetzt zum Plan passt und auch ja nicht zu viel zu essen etc. Aber es hatte immerhin den Erfolg, dass ich 6 Kilo abgenommen habe, und so wieder meinem persönlichen Lieblingsgewicht nahegekommen bin. Und soo schlimm war der Plan jetzt nicht. Es gab nen Schlemmertag und auch so die Vorschläge für zB Abendessen waren richtig gut. Und an manches habe ich mich so gewöhnt, dass ich es nicht missen möchte. Wie zum Beispiel das Gemüse bei den Hauptmahlzeiten. Mein Schwiegervater war etwas erstaunt als ich gefragt hab was es denn für Gemüse zur Weihnachtsente mit Rösti geben würde. “Da ist nix im Rezept vorgesehen” – man hätte ja auch einfach nen Salat dazu stellen können (mag ich eh am liebsten). Letztendlich gab es dann Rotkohl aus der Dose (wäh).

Im Detail war es so, dass man 6 Mahlzeiten am Tag hat. 3 Hauptmahlzeiten, 3 Snacks.
Frühstück: Haferflocken oder Cornflakes mit Obst oder Vollkornbrot mit Marmelade
Mittagessen (Hauptmahlzeit): 150 g mageres Fleisch/Fisch, 100 g Beilage, 200 g Gemüse
Abendessen: Brot mit Salat und Wurst etc.
Snacks: Joghurt, Obst, Gemüse, Vollkornkekse, Müsliriegel

Für mich war das super. ich bin eh ein regelmässiger Esser und daher kommt mir sowas natürlich entgegen. Auch sonst klingt es (wenn man die Snacks auch entsprechend verteilt und nicht nur Müsliriegel oder Kekse draus macht) schlicht nach ner ausgewogenen Ernährung und nicht wie die meissten Diäten zu einseitig.
Was mir nicht gefällt ist dieser ausgeprägte Fleischkonsum. Auch wenn man inzwischen in Studien gezeigt hat, dass Proteinreiche Nahrung gut ist zum Abnehmen und auch das Gewicht halten, bin ich jetzt nicht der grosse Freund von täglichen Fleisch. Und das sage ich als ziemlich ausgeprägter Carnivore.
Was auch nicht so toll ist, sind die Hinweise auf Light-Produkte. Ich denke noch immer, dass da in der Lebensmittelindustrie ziemlich viel Schindluder getrieben wird.

Ich möchte übrigens hier nicht missionieren sondern nur ein bisschen erzählen.

Mein Hauptproblem ist es nämlich für die Hauptmahlzeiten schöne Rezepte zu finden. Da ich nicht immer Zeit habe gross zu kochen, geh ich häufig mittags essen, oder hole mir ein Brötchen. Und da gehts dann los. Belegtes Brot hat natülich erstmal die Kohlehydrate, und bei den Hauptmahlzeiten ist Gemüse ja echt Mangelware.
Wenn dann dabei steht “mit Marktgemüse” kann ich davon ausgehen, dass da ein winziges totgekochtes Häufchen aus einem Brokkoliröschen, einem Blumenkohlröschen und drei Möhrchen liegt. Gegebenenfall auch noch völlig übersalzen. Sogar bei den vegetarischen Gerichten ist häufig dann viel Kohlehydrate, ein bisschen Gemüse und viel Käse (=fett) dabei.

Und viele Rezepte die man so bei Chefkoch oder anderswo im Netz findet sind mit ähnlichen Problemen behaftet. Viel Sahne, wenig Gemüse und viel Kohlehydrate.:( Und wenn ich dann etwas mit Gemüse finde, ist es Gemüse, das ich oder Scotty nicht mag. Aber ich versuche immer mal wieder und habe die Liste nun um Kohlrabi und Spinat erweitert.)

Edit weil ich schon die ersten Reaktionen habe (danke Katrin): Gemüsesorten die ich/wir mag: Zwiebeln, Lauch, Mais, Erbsen, Möhrchen, Spinat, Kohlrabi, Tomaten, Kidneybohnen,  Salat. Mit allem anderen kann man entweder mich oder Scotty jagen. Ich weiss, das ist wenig und eintönig und keine Ahnung, aber ist nunmal so.

Also wer noch Rezepte kennt, die zu obengenannten Hauptmahlzeitsplanung passen. Die man am besten auch noch einfrieren und gut wieder auftauen kann, zum mitnehmen in die Arbeit, darf diese mir gerne zukommen lassen. Ich werde dann auch so ab und an eine von Chefkoch oder anderen Rezepten abgewandelte Versionen hier vorstellen.