Notes of a Fortnight – KW 5&6

und wieder sind 14 Tage rum. Hier mein Rückblick

Lektüre:  “der Diamant des Salomon” von Noah Gordon (64-405 aus); “Das Haus der Schwestern” von Charlotte Link. (1-438)

das Hottehü: wir mussten weiterhin erstmal ruhig machen. Am Sonntag war es dann so ruhig, dass Thijmen bei unserer Ankunft noch schlafend auf der Koppel lag. Erst mit viel Zureden ist er aufgestanden. Eine weitere Stallnutzerin meinte, es sei ein grosser Vertrauensbeweis. Cool, dass er das sogar bei Scotty tat, der ist ja nicht ganz so häufig dabei. Heute bin ich dann bei Schnee und Kälte mal wieder ausgeritten.

erledigt: *hust* nichts wirklich erwähnenswertes. Immerhin ist mein Regal jetzt aufgeräumt.

 Caching: einen Multi hier in der nähe, über den ich in meinem niederländischen Post etwas ausführlicher berichtet habe.

WoW: Es gab einen Gemeinschaftsraid weil eine bekannte Gilde auch nicht genügend Member hatte um zu Raiden. Dank Nerf ging es, obwohl ein paar den Raid noch nicht kannten, ziemlich gut. Mit ein paar weiteren der Leute waren wir dann auch am Donnerstag im Raidfinder. Die ID wurde dann am Dienstag doch noch fortgesetzt, diesmal war ich “der Random” quasi. Es war noch einer aus meiner Gilde dabei. Und damit war dann ein Abend wipen angesagt, weil wir den Boss alle noch nicht in der normalen Version kannten und der Schaden vermutlich auch noch nicht ganz ausgereicht hat. (das ich dann auch noch ständig umgefallen bin, hat dem nicht geholfen). Letzten Mittwoch dann wieder mit der eigenen Gruppe. Der Freitagstermin wurde jetzt auf Sonntag verlegt. Prompt haben sich 8 angemeldet.

sonst so: Die Arbeit war stressig. Wir stellen recht häufig Ungereimtheiten fest und es hakt hier und da. Wir haben halt noch nicht wirklich “unser” System. Man merkt halt, dass wir noch nicht so lange existieren. Da muss manchmal das Rad neu erfunden werden.
Am Wochenende war es endlich mal sonnig, zwar eisig kalt aber endlich mal blauer Himmel. Da ging es meinem Gemüt gleich besser. Wir haben das Wetter ensprechend genutzt und einen Spaziergang im Chämptner Tobel gemacht. Dieses Wochenende wollten wir eigentlich Schlitteln gehen, leider war es auf der Rigi, wo wir hin wollten gestern neblig und es wurde ein Faulenztag. Heute dann nach Reiten ein Spaziergang auf dem zugefrorenen Pfäffikersee.

Picture of the Fortnight: diese Ziege lag auf der Rigi rum.