52 Songs: Ohrwurm

Lalala, nana na, dadidadadaadi dadadaadi, dadadaaa. Manchmal da hat man so ein Lied im Ohr, das will da nicht raus. Es ist völlig egal was man macht, es sitzt da hartnäckig und versucht einem eine Melodie aufzudrücken. Manchmal ist das schön, ich höre mir den Song der da in meinem Ohr sitzt dann auch oft einfach mehr oder weniger oft an. Es gibt aber auch noch diese nervigen Biester, die will man gar nicht im Ohr haben und doch sitzen sie dort. Und manchmal reicht ein Wort, ein Bild ein Satz und es ist da, völlig hinterrücks. Das 15 Thema bei der Gedankendeponie heisst: Ohrwurm.

Die meisten Wise Guys Songs haben eine sehr starke Ohrwurmqualität. Meistens kann man die Lieder zumindest vom Refrain her eh schon beim zweiten Mal hören mitsingen. Dann haben sie meist eine eingängige Melodie und schwupps ist der Ohrwurm da. Und die Wise Guys wären wohl nicht die Wise Guys, wenn sie nicht einen Song über das Thema hätten. Ein Song der eigentlich irgendwann mal aus dem Programm verbannt wurde, aber die Münchner Fans hatten nach einem Konzert am Königsplatz auf dem Weg und vermutlich auch in der U-Bahn noch diesen Song gesungen. Und so half es eine ganze Weile noch nach dem letzten offiziellen Lied des Abends diesen Song zu singen um ihn noch als Zugabe zu bekommen. Der Song heisst (wie sollte es wohl anders sein?): “Ohrwurm” und erschien auf dem Album “wo der Pfeffer wächst”

 

Und nu, jetzt hab ich einen Ohrwurm vom Ohrwurm und finde keinen anderen Ohrwurm. Kennt ihr das, dass ihr dann den einen Ohrwurm mit einem anderen vertreiben will und dann entsteht ein (grässlicher) Mix aus beiden Songs?

Aber gut, ein weiterer Ohrwurm wird gesucht und es gibt da leider ein Lied, welches sich recht schnell als Ohrwurm bei mir manifestiert. Ich wollte ihn schon beim Werbungsthema vorstellen aber hatte mich dort umentschieden. Es handelt sich um einen Song, bei dem ich im Supermarkt nur am Produkt vorbeilaufen muss und er ist da. Und um diese Jahreszeit wird er sicherlich wieder regelmässig im Radio gespielt und ich wünschte mir ich hätte es nie gehört.

Vermutlich summt jetzt eh schon jeder zweite der die Beschreibung liest den saublöden supernervigen “Bratmaxesong” aus der Meica-Werbung.

Ich habe da doch glatt auf der Suche nach dem Song ein Pianocover gefunden, welches das ganze etwas erträglicher macht:

 

Übersicht.