Wenn die Küche zum Fotostudio wird

Ich gebe zu, ich schreibe dies schon viel später, datiere es aber vor, da ich gerne die Bilder dann doch in einen gewissen zeitlichen Rahmen setzen möchte.

Bisher habe ich nicht viel Menschen fotografiert. Selbst bin ich auch nicht unbedingt die, die gerne ihre Nase vor die Linse hält und auch sonst kenne ich eher die Menschen, die sich mit erhobenen Händen wehren sobald man ihnen mit der Kamera nahe kommt. Ich respektiere das normalerweise und nehme daher “Opfer” die sich nicht wehren können wie Tiere und Kinder. Vor allem das eigene muss natürlich herhalten, aber auch das wird sich sicherlich ändern und bestimmt gibt es irgendwann ein “Mama, neee”

Aber es soll Leute geben, die mögen es fotografiert zu werden. Cathi ist eine davon. Sie hatte Moni kennengelernt und sie gefragt, ob sie sich als Model zur Verfügung stellen darf. Moni ist aber, wie ich, nicht wirklich geneigt Bilder von Menschen zu machen. Ich wollte aber eine neue Herausforderung. Also hat Moni auf mich verwiesen. Und dann kam Cathi zu mir.

Mit einem schwarzen und einem weissen Stoff und einer Stangenkonstruktion habe ich dann zwei Hintergründe gehabt. In der Küche wurde der Tisch an die Seite gestellt und damit die Küche zum Studio. Leider war meine Stangengarderobe zu klein und so der Platz recht limitiert. Zum Glück war das Wetter herbstlich schön und wir sind dann auch noch ein bisschen raus gegangen.

Danke an Cathi, dass sie sich für meine Übungen zur Verfügung gestellt hat.