keine Chance für Schluderie

aglaiya-icon-random-405 Oder auch Alle Jahre wieder oder so. Wobei. Das mit dem Haushalt hatte ich vor 2 Jahren versucht. Leider habe ich den dort verlinkten Blog ein Jahr zu spät entdeckt und die Bloggerin hatte da dann ein anderes Projekt laufen und hat dort dann nicht weiter gepostet.

Seit ich daheim bin und quasi den Dreck immer mehr ansehen muss und inzwischen der Dreck am Boden auch durchgehend eingesammelt wird, komme ich wohl nicht mehr darum herum mich mit dem Thema Haushalt auseinander zu setzen. Leider macht der sich nämlich noch immer nicht von alleine, sondern man muss dann doch Zeit reinstecken. Aber das sollte bitte nicht den ganzen Tag dauern.

Dank Luema bin ich dann letzten Oktober auf den Mailservice von Casablitzblanca aufmerksam geworden und habe mich dann mal bemailen lassen. Und ja, es funktioniert ganz gut so. Bei meinen 4 Räumen bin ich theoretisch in einer halben Stunde mit den kleinen Routinen durch und mit einer weiteren Viertelstunde je Tag wird innerhalb einer Woche jeder Raum einmal intensiver bearbeitet. Dazu kommt jeden Tag eine Aufgabe von einer halben Stunde, die man noch zusätzlich machen kann. Das kann dann das Fensterputzen oder intensiveres Staubputzen sein.

Die Mails richten sich eindeutig an die daheimgebliebenen Familienmenschen, aber ich denke, dass man durchaus auch als arbeitendes Wesen da Nutzen draus ziehen kann. Es geht darum eine Routine zu finden und die tägliche Erinnerung hilft dabei.

Und wenn man jetzt sagt: näh, da müsste ich ja erst mal einen aufgeräumten Status Quo haben. Das stimmt so nicht. Wenn man es wirklich konsequent macht hat man innerhalb von 2 Wochen eine Wohnung bei der man sich traut spontanen Besuch reinzulassen (nicht dass wir viel Besuch hätten…) .

Wer seine Mails nicht täglich abruft kann auch die Papierform als Putzkalender haben. Da kann man dann auch den Zettel dem Mitbewohner in die Hand drücken und sagen: mach mal! 😉

Und wenn es mal einen Tag nicht klappt ist es meistens auch nicht tragisch, am nächsten kann man es meist gut einholen.

Nachteil: die Wäsche ist leider nicht inbegriffen und falten und wegräumen tut die sich auch nicht von selbst. Aber auch dafür gibt es Tipps.

Und wer ist nun Schluderie?

Das kleine Unordentlichkeitsmonster von Leanders feine Linie, das es so in ziemlich jeden Haushalt gibt.

Das hat bei mir schlechte Zeiten und musste in den Raum unter der Treppe flüchten. Aber ich glaube, da fühlt es sich noch immer sehr wohl.