Studiowochenende – 3 oder 4 wie man es zählen mag

icona12Dies ist der letzte Beitrag zu den Portraitserien, die im Rahmen der “wir dürfen das Studion zwei Tage lang nutzen” Reihe entstanden sind.

Nach Karin, Francesco, Denise und Damaris kam Simone mit Mann und Kind dazu.

Ich gestehe, die Session war nicht ganz so lang wie bei den anderen. Ich war leider schon ziemlich fertig, aber das heisst ja nicht, dass da keine Bilder bei rum gekommen sind.

Simone entschuldigte sich noch, dass sie keine Supermodels sind, und nicht immer fotogen. Aber das hatte ich ja auch gar nicht erwartet. Ich finde es toll, dass sie trotzdem gekommen sind und sich haben fotografieren lassen. Es ist sicherlich einfacher ein Model zu haben, dass sich in Pose wirft und fast jedes Bild wird toll. Das habe ich während des Kurses durchaus geschätzt, wenn man erst noch da steht und sich überlegt “Blende? Belichtungszeit? Blitzleistung? Wo stell ich den Blitz hin?” und dann noch dem Model erzählen wie es sich jetzt hinstellen soll und was es anziehen soll und wie und was. Da ist man schon schnell mal ein bisschen überfordert.

Aber ich wollte ja beweisen, dass ich das kann oder so. Zumindest wollte ich mich herausfordern und ausprobieren. Das Ergebnis könnt (und konntet) ihr ja dann beurteilen. (übrigens waren auch die anderen keine Supermodels und haben mich auch gefordert, nur die Kinder, da ist das nie ein Problem, die sind immer toll 😉 )

Vielen Dank an Simone mit Mann und Kind, dass ich euch fotografieren durfte. Mir hat auch diese Session spass gemacht. Eigentlich alle. Alle unterschiedlich und alle toll.