Schnipp-Schnapp

“das macht dann CHF419”

Yay!

Not!

Damit sind dann die Kosten, die unsere neuen Samtpfoten verursacht haben jetzt bei keine Ahnung aber auf jeden Fall deutlich über 1000 CHF. Geht ja auch so gut, mit derzeit reduzierten Gehalt und nur einem Verdiener im Haushalt. (achtung, der Absatz könnte Ironie enthalten).

Aber gut. Shadow ist jetzt nicht mehr rollig. Sie kann nicht mehr, weil “sie hatte so komische Knötchen im Uterus, gucken Sie hier” *Anschauungsmaterial hochhalt* “wir haben dann zur Sicherheit lieber alles entfernt”. Äh ok. Gut, dass ich ja schon tatsächlich Interesse daran habe, aber möchten andere Tierhalter tatsächlich den Uterus ihrer gerade operierten Katze sehen?

“Ahja und weil ihr Gesundheitszustand ja doch nicht so toll war, haben wir auch gleich mal auf Leukose getestet, war zum Glück negativ” pfuh. “Aber irgendwie verschnupft ist sie schon, wir haben hier ein Antibiotikum, dass sie ihr zweimal täglich geben sollen”

äh ja, bei mir enden Tablette in die Katze Geschichten meistens so.

“wir können aber auch eine Wochenspritze geben, dann brauchen Sie nichts mehr zu machen, nur die Augentropfen”

Ok, letztes Mal als ich versucht habe, einer Katze Augentropfen zu geben endete das mit einem Kater, der in den Spiegel gerannt ist und zur Notfallsprechstunde durfte. Aber Shadow ist ja doch etwas einfacher zu handeln.

“und gechipt ist sie auch” – schön, dann darf sie hoffentlich bald auch raus, ohne Katzenkinder anzuschleppen und wenn sie verloren geht, gibt es eine minimale Chance, dass wir sie wieder bekommen. Nicht das das bei Onyx funktioniert hätte :(.

Und ja, weil die OP ja jetzt doch etwas grösser war, und die Wochenspritze bestimmt auch teurer ist, als so Tabletten die dann der Tierhalter versuchen darf selbst zu verabreichen, kostet der Spass auch ein bisschen mehr.

Aber

Keine Katzenpisse mehr

 

 

 

hoffentlich.