Schattensprünge

Einer der Gründe, warum ich nicht so häufig Menschen fotografiert habe, war, dass ich bei einer eventuellen Veröffentlichung ja denjenigen Fragen muss, ob er oder sie damit einverstanden ist. Bei den Mittelaltergeschichten habe ich mich meist darauf rausgeredet, dass quasi jemand, der auf so einer Veranstaltung in Gewandung rumläuft, auch damit rechnen muss, dass er fotografiert wird und habe daher munter drauf los geschossen, möglichst mit viel Zoom, damit der oder die Fotografierte es nicht mitbekommt.

Inzwischen ist aber mein Lieblingsobjektiv mein 24-70mm. Da muss ich einfach nah ran und dann fällt es auf.

Dieses Wochenende findet in Volketswil ein Fantasy/Comicspektakel statt. Ich bin mir noch immer nicht klar, was es sein will, alles ist willkommen. Heute gab es auch einen Cosplaywettbewerb, aber auch so sind dort einige Cosplayer dort unterwegs gewesen.

Dank meiner Facebookfreunde ist mir bekannt, dass sich die Cosplayer meistens freuen, wenn sie fotografiert werden (yay, das ist schonmal gut, bei al den fotoscheuen Menschen die ich sonst so kenne) und dann auch ihre Bilder auf Facebook zu sehen bekommen. Was ja eigentlich nur dann geht, wenn man sie tagt. Und dafür muss ich mindestens den Namen erfahren mit dem ich taggen muss.

Also habe ich heute tatsächlich mal Leute angesprochen, ob ich sie fotografieren darf, ob sie Wert auf Facebook-tagging legen und habe dann entsprechend fotografiert und notiert. Und weil ich ein kleiner Feigling bin, hat das dann zu eher wenig Bildern geführt. Ich übe noch. Und die müssen natürlich noch bearbeitet werden.