Positivitis

Ich habe mal nach Erfahrungen mit einem Bestimmten Produkt gegoogled. Dabei ist mir mal wieder aufgefallen, dass die Zahl der negativen Beiträge da irgendwie nicht der Statistik entsprechend ist. Gut, man könnte natürlich sagen, dass es bei Statistiken immer eine Dunkelziffer gibt und das Internet das gerade rückt und die Wahrheit dazwischen liegt.

Aber es gibt sicherlich auch Gründe dafür, dass die Frusthreads in den Foren die ich so besuche meist viel besser gefüllt sind, als die mit den Highlights. Ich glaube nicht, dass das rein daran liegt, dass man die Highlights dann zusammenfasst während man den Frust vereinzelt und dadurch mehr Beiträge damit füllt.

Aber auch sonst. Wenn alles so läuft, wie man es sich so vorstellt, dann ist das selten eine Erwähnung wert. Warum sollte ich erzählen, dass mit der Pille alles gut geht, wenn das so ist. Passt halt, bin nicht schwanger etc. Wenn es aber Schwierigkeiten gibt ist es “die Bösen Hormone, haben mein Leben kaputt gemacht” und dazu dann x Beispiele von anderen die das gleiche Problem haben, während die 99 anderen, die keine Probleme haben, das nicht vermelden. Vermutlich auch, weil es ja recht langweilig wäre eben 99 mal drunter zu schreiben “bei mir klappt das alles” “hier auch” “zustimmend nick” “hier auch keine Probleme”

 

Wie auch immer. Ich möchte positives bis neutrales berichten. Julie hatte irgendwann im Frühling mal das Wochenweise Glück. Ich hatte im Frühling aber eher das Gegenteil und war nicht so überzeugt, dass ich da effektiv mitmachen könnte, aber eben, man sollte vielleicht auch einfach mal das positiv bewerten, das einfach “normal” ist.

 

Meine Glücksmomente der vergangenen Woche:

  • ich habe es geschafft einen Zahnarzttermin auszumachen, und für den Gyn auch gleich noch.
  • ich habe einen Superquengeltag vom Frühlingsmädchen überstanden.
  • und eine Woche in der Scotty irgendwie unglaublich viel arbeiten musste.
  • wir haben den Fototag von der Fotogruppe zum Familienausflug gemacht und alle hatten einen schönen Tag
  • wir haben beschlossen, dass wir uns nicht daran stören, dass das Frühlingsmädchen lieber in den Schlaf getragen werden will sondern versuchen es positiv zu sehen, dass mindestens eine von uns abends nochmal Frischluft bekommt
  • Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Milchreis gekocht und er hat geschmeckt (zumindest mir und dem Herbstmädchen)
  • Ich konnte die Wohnung in aller Ruhe aufräumen weil das Kangatraining ausgefallen ist. Die Terasse ist jetzt auch sauberer.
  • Heute abend musste niemand spazieren gehen.