Ein ganz normaler Tag (?)

5:30 Uhr: Der Wecker leuchtet schon, ist aber noch nicht gegangen. Das Herbstkind sitzt grinsend hellwach neben mir. Nach einer Weile gebe ich auf, stehe auf, ziehe mich an, mache mir Tee, räume die Spülmaschine aus.

7:00 Uhr: Das Herbstkind bricht wieder ein, ich bringe sie zurück ins Bett.

Nach einer Weile wecke ich das Frühlingskind, frühstücke mit ihr, sortiere Wäsche, räume rum, surfe im Internet.

Das Frühlingskind spielt mit den Vorhängen und der Katze unter den Vorhängen. Ich sage ihr, dass sie vorsichtig sein muss, und die Katze ihr vermutlich weh tun wird, wenn sie so weiter macht.

Das Herbstkind ist wach und ich gebe ihm Frühstück. Warne nochmals das Frühlingskind.

Ich werfe die Waschmaschine an und höre Gebrüll. Die Katze hat sich gewehrt. Ich bin sehr geneigt zu sagen: siehste? Statt dessen gibts Trösterle, Desinfektion etc.

Dann weiter Haushaltsgedöns: Wäsche wegräumen, Zeug zusammenpacken.

Ich ziehe die Kinder an, Ziel ist es um 10:30 im Zoo zu sein, dafür möchte ich um 9:30 weg. Um 9:15 ist die Waschmaschine fertig und ich beschliesse doch noch schnell die Wäsche aufzuhängen. Das Herbstkind spielt mit einer Wäscheklammer. Diesmal ist sie es, die brüllt, weil sie sich in der Klammer eingeklemmt hat. Wieder Trösten und Pusten.

9:50 Uhr Ich bringe Kinder und Zeug ins Auto. Dort stelle ich natürlich noch fest, dass ich was vergessen habe. Also nochmal schnell hoch.

9:55 Ich fahre aus der Tiefgarage, stelle das Auto auf den Besucherparkplatz um den Kinderwagen einzuladen. Hebel hier, drücken da – nichts passiert. WTF? Nochmal hier drücken, da ziehen, fluchen.

Ich hole dann noch eine zweite Trage und hoffe, dass ich im Zoo eine Kindertransportmöglichkeit finde.

 

Um 10:45 bin ich dann am Zoo angekommen. Schnalle mir das Herbstkind auf den Rücken. Frühlingskind sieht die weitere Trage und fordert “Rücken” gnah, das war als Letzte Rettung nicht als erste Option gedacht. Aber es beruhigt sich wieder und läuft mit zum Eingang. Naja fast.

 

Und im Zoo kann man tatsächlich einen Kinderwagen leihen.

 

War schön dort. Trotz Nebel.