Essbares Montagsherz (225)

moherzIch meinte vorhin so: Ah gut, dass in dem Chlaussack, den Scotty in der Arbeit bekommen hat ein Lebkuchenherz ist, dann kann ich das nachher fotografieren und online stellen. Aber ich habe vorher dann doch noch kurz nachgesehen, ob nicht vielleicht doch in der letzten Woche ein Herz fotografiert wurde.

Es wurde.

Auch wenn es kein Lebkuchenherz ist, ist es aber doch essbar, bzw. eigentlich eher nicht, weil es ja ein Negativ ist, also ein Herzloch.

Im Rezept zum Hackfleischkuchen stand: ” In den 2. Teig mit einem Förmli ein paar Löcher stechen”. Es gibt also schon mindestens eine ausserweihnachtliche Option für die Nutzung der Förmchen. (leider nicht für die mit Konturen) und weil ich nur wenig kleine Formen habe, wurden es eben Herzen, Mond und Sterne.

Damit geht es ab zu Frau Waldspecht, die wie jeden Montag die Herzen sammelt. Montagsherz-9177

Ach und weil ich das Rezept grad offen habe, lass ich es grad da. Es stammt aus einer Rezeptesammlung, die im geborgensein-Forum initiiert wurde (userin Zebra).

Hackfleischkuchen

Zutaten (ca. 4 Personen):

400 g Hackfleisch
1 Zwiebel
wenig Kräuter
1 EL Tomatenpüree
1 EL Mehl
2 dl Bouillon
2 runde Blätter- oder Kuchenteige
1 Dose Pelati (geschälte Tomaten)
1 Pack Bratspeck

 

Zubereitung:

Öl in einem Topf erhitzen, Hackfleisch auf grosser Stufe braten, gehackte Zwiebel, Kräuter und Tomatenmark auf kleiner Stufe dünsten, Mehl darüber stäuben.
Dann mit Bouillon ablöschen. Würzen und auf kleiner Stufe zugedeckt ca. 15-20 min schmoren lassen.

1 Kuchenteig ins Wähenblech legen, Hackfleisch, Pelati und dann Bratspeck drauf legen. In den 2. Teig mit einem Förmli ein paar Löcher stechen, anschliessend als Deckel drauflegen und den Rand andrücken.

Ca. 30 min bei 180-200°C backen.

Dazu passt Salat