Dünnhäutig

Die letzten Tage bin ich etwas dünnhäutig. Normalerweise suche ich mir aus den ganzen Erziehungstips diejenigen raus, die für mich und meine Situation für am besten erachte. Gestern haben sich auf meiner Timeline auf Facebook dann zwei Beiträge getummelt, über die ich mich sonst amüsiert hätte. Der eine besagte, dass man auf keinen Fall konsequent sein soll. Der andere (gefühlt) genau das Gegenteil. Kombiniert mit den Kommentaren zu einem verlinkten Bild einer Geburtsfotografin, auf dem eine Schwangere kurz vor der Geburt ihr kleines Kind kuschelt, welches vermutlich noch keine zwei Jahre alt war, gab es bei mir einen akuten Fall von “Ich Mach Aaaaalllleees Fahalsch” was natürlich nicht schwer ist, wenn man so unterschiedliche Quellen zu sehen bekommt.

Neben den Flüchtlingsgeschichten und den “Stillen in der Öffentlichkeit wird noch immer nicht als normal gesehen” (ich hatte bisher noch keine Probleme, aber man liest ja was) und den “tollen” Initiativen über die die Schweiz im Februar abstimmt kommt im Moment nur wenig positives aus Facebook raus.

Ich bin grad schwer geneigt meinen Account auf Eis zu legen, mir eine Decke über den Kopf zu ziehen, meine Kinder unerzogen einfach machen zu lassen und weiss doch genau, dass ich morgen doch wieder reinklicken werde.