Loving Sunday

Julie hat ihr wochenweise Glück umbenannt und umstrukturiert. Nachdem ich ja auch eh die etwas nicht so tollen Sachen auch in den Wochenrückblick getan habe, kann ich das ja nun auch so machen.

Was ich diese Woche gelernt habe:

Anscheinend hilft es doch mal politisch zu werden. Und wenn mein einer Flyer mit Diskussion geholfen hat, dann war es schonmal gut.

Ansonsten musste ich heute über die Schweiz lernen, dass es wenig Sinn macht am “Abstimmungssonntag” die Leute noch mal auf die Abstimmung hinzuweisen, wie ich das in Deutschland normalerweise tue. Die Wahllokale schliessen nämlich am Sonntag dann auch (nachdem sie um 6:45 geöffnet haben) schon um 10:00 wieder. Ich sags ja: gnadenlose Frühaufsteher. Aber sie sind dafür dann auch schon am Samstag offen.

 

Was ich diese Woche geliebt habe:

  • Fotostudio nutzen. Es macht so viel Spass!
  • Zeit mit der Familie verbringen und Möglichkeiten den “zwei Kinder wollen gleichzeitig was von mir Stress” etwas auszuweichen
  • Dank meiner Schwester gehen dem Herbstkind nicht wie befürchtet die Klamotten aus
  • und weil ich die gerade reinsortieren musste habe ich doch tatsächlich mal die ganze Wickelkommode neu sortiert und sauber gemacht.
  • Kuchen backen und essen, auch wenn es nur ein “ja einen Zitronenkuchen schaffe ich innerhalb von 2 Stunden ohne nochmal für Zutaten raus zu müssen” war.
  • Die Gesellschaft beim Kuchen essen
  • Die Ergebnisse zu den von mir hier angesprochenen Initiativen. Das ist deutlich ein Nerv-Faktor weniger in meinem Leben. Wären diese Initiativen angenommen worden hätte ich mir sehr stark überlegt ob ich überhaupt hier in der Schweiz würde bleiben wollen.