Tagebuchbloggen: wird wohl langweilig

So ein bisschen fühlt es sich noch nach Ferien an. Aber wir waren heute in der Schule. Also das Frühlingskind und ich. In kleinen Gruppen durften heute die Schulkinder ihr Material und die Turnbeutel und Hausschuhe abholen. Vor der Schule stand einer der Lehrer und hat dafür gesorgt, dass sich die Gruppen nicht überschneiden und uns auf den Sicherheitsabstand von 2 m informiert.

Ein paar Fundgegenstände und die letzten Turnbeutel

Vor der Klasse waren fast alle Turnbeutel schon weg. Wir waren die letzte Gruppe aus der Klasse. Die Lehrerin erklärt was sie den Kindern mitgibt. Morgen gibt es dann eine Mail mit den weiteren Anweisungen. Heute brauchen wir noch nichts zu machen.
Es gibt Würfel, Zählstöckchen, Buntstifte, Arbeitshefte, ein paar Arbeitsblätter, Umschläge um Aufgaben zurückzuschicken, einen Zugang für die Anton App.

Das Klassenzimmer sieht auch nach Ferien aus. Alle Stühle oben. Sonnenschein. Und das obwohl es gerade Frühling wird.

leeres Klassenzimmer

Wieder zu hause finden wir E. und das Herbstkind an der Switch vor. Wir fahren ein paar Rennen.
Dann darf das Frühlingskind seine Sachen am Arbeitsplatz verstauen.

Ich bin sehr gespannt, wie das Homeschooling dann funktioniert.

Am Nachmittag geht es wieder in den Garten. Das Frühlingskind ist gerade sehr motiviert lesen zu lernen. Aber natürlich nicht mit mir. E. muss das tun. Aber hey, lesen lernen im Garten ist glaub ich nicht gerade das schlimmste Schicksal. Auch denke ich, dass die paar Minuten, die es gerade durchhält nicht ganz das ist, was mit Homeschooling erwartet wird.

Lesen üben im Garten

Ein grosses Glück, dass unsere Kinder eigentlich gerne miteinander spielen. Sie zerlegen die Rutsche gemeinsam, das Lego wird gemeinsam bespielt, so dass wir dann doch Dinge hinbekommen. E. kann auch zwei Meetings für die Arbeit mitnehmen. Ich kann noch mehr Lego bauen. Auch die Regel “Aufräumen für Bildschirmzeit” funktioniert relativ gut. Im Kinderzimmer finden sich auch ins Bett gelegte Kuscheltiere

Die Kuscheltiere dürfen unter die Decke

“Was kann ich tun?” kommt irgendwie oft als Frage. Leider sind meine Antworten nicht immer die gewünschten. Aber Blumen giessen ging. Draussen und drinnen ist jetzt alles gut gewässert.
Morgen bekomme ich auch vom Kindergarten Infomaterial.

Und meine Raupe habe ich dann heute auch fertig gemalt. Da dürfen dann die Blümchen rein, wenn sie etwas grösser sind.