Tagebuchbloggen: #WiB 28.-29.03

Irgendwie ist keine Schulaufgaben noch weniger Struktur. Keine Pläne, Dafür PMS.

Samstag:

Die Einzige mit Plan, bin ich. Denn Karton- und Papiermüll muss ja nicht unbedingt bei uns den Keller blockieren. Mein Vorschlag, dass die Kinder mitgehen könnten, wird abgelehnt.

Gerade ist das Lego spannender. Das Frühlingskind erklärt mir anhand von Legobauteilen wie sich Wassermoleküle bewegen. So ungefähr zumindest.

Legoteile als Anschauungsobjekt


Ich nehme den Bollerwagen und darf dann bei der Sammelstelle erstmal warten, damit nicht mehr als 5 Personen gleichzeitig dort den Müll wegbringen.

Immerhin bekomme ich so ein bisschen Frischluft. Und das Wetter ist schön.

Wieder zu Hause versuche ich den momentan zu niedrigen Konsum an Früchten und Gemüse anzukurbeln. Das Frühlingksind hatte in einem Rezeptbuch gesehen, dass man Obst ja auch in einem Glas präsentieren kann. Es funktioniert und die Kinder essen Obst.

Obstglas

Am Nachmittag ensteht doch ein weiterer Plan. E.s Haare brauchen ein bisschen Farbe. Ist schon sehr praktisch, wenn die Friseurin gleichzeitig die Nachbarin ist und das Geschäft eh darin besteht, dass sie zu ihren Kund’innen kommt. Sie darf zwar nicht zu uns kommen, aber sie darf uns die Farbe mischen und vor die Tür stellen. Wir bekommen also das Profi-Komplettpaket und ich darf unprofessionell die Farbe verteilen.

Service!

Es klappt übrigens und E. sieht wieder frisch und jung und schwarzhaarig aus.

Weil die Wetteraussichten für morgen und auch die nächsten Tage eher auf Regen, Schnee und kalt stehen motivieren wir die Kinder für einen Runde Garten.

Yay. die Couchpotatoes sind draussen
Die Katze nutzt auch das schöne Wetter

Es kommen auch die Nachbarskinder vorbei. Leider halten sie sich nicht an die Abstandsansage von uns und E. schickt sie heim. Nachdem ich nicht weiss, mit wem sie sonst spielen, finde ich das gerade super schwer.

Nachdem ich schon am Vormittag draussen war, nutze ich die Zeit, das die Kinder im Garten sind um Dinge zuzuschneiden. Das Herbstkind ist begeistert, irgendwie bekommt es gerade mehr als das Frühlingskind, dabei müsste ich den Schrank viel dringender auffüllen. Den Abend nutze ich dann auch um Stoffe zu bestellen.

Sonntag

Zeitumstellung. Entsprechend spät stehen wir auf. E. schläft noch deutlich länger aus. Die Kinder wollen fernsehen. Ich lasse sie aufräumen und dann dürfen sie auch.

E und ich sprechen über Bewegungswünsche. Da zoe noch frühstücken möchte und ich auch noch kurz Trauben holen möchte mache ich dank noch schönem Wetter einen ausgedehnten Spaziergang zum Nachbardorf wo ein Laden auch am Sonntag offen hat.

Das Gartencenter hat zu viele Pflanzen. Es findet es schade, dass diese jetzt nicht verkauft werden können und verteilt sie zusammen mit der Reformierten Kirche im Ort. Wäre noch praktisch gewesen auf den Umschlag irgendwas in Richtung für alle Anwohner zu schreiben. Der Topf steht schon ein paar Tage da.
Horsey
Frühling!

Wieder zu Hause ist das Wetter so wie es vorhergesagt war. Der Rest der Familie sitzt auf einer Insel mit Tieren oder so.

E. musste am Donnerstag ein bisschen länger bei einem Arzttermin warten. Also möchte zoe noch arbeiten. Ich übernehme also auch noch die Fahrt zum Bäcker. Die Kinder wollen wieder nicht mit…
Ich schaffe es doch noch an die Nähmaschine mit kuscheliger Nachbarin