Tagebuchbloggen: Misttag

Ich bin schon in der Früh schlecht gelaunt. Das Herbstkind möchte mit mir kuscheln und stösst dabei gegen die Aquabeads, bei denen ich gestern schon gesagt hatte, dass sie dort wirklich nicht gut stehen. Ich explodier also erstmal. Hat zur Folge, dass zwar die Kinder irgendwie plötzlich mitmachen, ich aber schlechtes Gewissen habe, weil das ja nicht wirklich die Art ist, mit der ich meine Kinder zum kooperieren bekommen möchte. Also wir ein bisschen aufgeräumt, ich bekomme Hilfe beim Wäsche falten und wegräumen.

Ich löse ein Versprechen ein und suche nach Live-Cams aus Zoos. Das Frühlingskind wäre nämlich gerne mal wieder im Zoo. Der Zoo in Zürich hat leider keine Live-Cam bei den Löwen, also suche ich nach anderen Cams und finde in Zagreb eine Löwen-Cam

Löwen-Cam

Sehr spannend ist das nicht, denn die Löwen liegen halt wie Löwen es tun faul herum. So suchen die Kinder sich eine andere Beschäftigung.

Paw Patrol, to the lookout!

Ich komme ein bisschen runter und fange an, die verstreuten Aquabeads einzusammeln und zu sortieren. Und ich bekomme wieder Hilfe dabei.

Sortierhilfe

Was irgendwie bei den #Coronaeltern noch fehlt ist die Tatsache, dass Eltern, die die Kinder 24/7 um sich herum haben, auch sehr wenig Paarzeit haben. Ich brauche eine Information von E. Zoe hat aber den Kopf bei der Arbeit und ist nicht hilfreich, und das Frühlingskind jammert dazwischen, weil es Hunger hat. Ich explodiere also noch einmal. Diesmal ist das nicht hilfreich, weil es weder gegen den Hunger vom Kind hilft, noch mich der Info, die ich brauche näher bringt.

Was aber hilft, ist etwas essen. Danach geht es ein bisschen raus und wir sortieren die Aquabeads fertig, und ich mache dabei auch die Aufbewahrungsdosen sauber. Die sind nämlich Staubmagnete oder so. Anscheinend hilft mir diese etwas meditative Aufgabe.

sortiert

Ich mache noch etwas, was ich mit dem Frühlingskind gestern überlegt hatte. Das Herbstkind hat aus dem Kindergarten eine “Stimmungsuhr” mitgebracht. Das Frühlingskind wollte auch eine. Also haben wir eine gebastelt.

Stimmungssmileys

Nebenbei schäle ich schon einmal die Kartoffeln für den Kartoffelsalat. Die Katze möchte das Wasser trinken und findet es wohl toll bei uns zu sein.

Katzi

Die Stimmungsuhr ist fertig. Jetzt hängen beide da. Und sind beide toll.

Wer hat welche Laune

Ich stelle die Kartoffeln auf den Herd, bin natürlich nicht geduldig genug, dabei zu bleiben, bis das Wasser kocht und gehe noch mal raus. Nach einer Zeit denke ich, ich gucke mal nach, und rieche irgendetwas seltsames.

Ich hatte die falsche Herdplatte eingeschaltet. Statt die Kartoffeln zu kochen zerschmelze ich den Apfelteiler. AAAAH. Die Küche qualmt, und es stinkt alles nach geschmolzenen Plastik.

FUCK!

E. hat eine Pause zwischen zwei Meetings und geht mit dem Frühlingskind eine runde Radfahren. Das Herbstkind verzieht sich mit der Switch ins nicht stinkende Kinderzimmer. Ich suche noch online nach Dingen für die Geburstagsfeier vom Frühlingskind. Und einem Ersatz für den Apfelschneider

Mit etwas Verspätung mache ich den Kartoffelsalat fertig und schicke E. zum Händl holen. Die Katze ist begeistert

E. liest den Kindern etwas vor..

vorlesen

Ich versuche mit meinem Spaziergang den Tag von mir abzuschütteln

Kühe helfen

Und natürlich tut sich das Herbstkind schwer mit einschlafen….