Tagebuchbloggen: sportlich

Heute ist sportlich.

E. hatte gestern die Kinder aus meiner aggressiven Umgebung genommen und mit ihnen ausgemacht, dass sie mit uns Radfahren würden.

E. zieht mit dem Frühlingskind los zum Bäcker. Beide auf dem Velo.

Das Herbstkind wollte da nicht mit. Ich nehme es dann auf meinem Velo auf dem Kindersitz mit. Ich fahre nach meiner gescheiterten Mission gestern noch mal zur Drogerie. Diesmal mit Geldbeutel und Kind.

Trinkpause
Landwirtschaftliches ding

Nach einer guten Tour von 17 km kommen wir wieder zurück. E. und das Frühlingskind lassen auch nicht mehr lange auf sich warten. Sie haben gute 10 km gefahren.

Den Nachmittag lasse ich dann eher ruhig angehen. E. putzt Fahrräder mit den Kindern. Ich schneide noch ein paar Masken zu. Letztendlich werden wir sie vermutlich gar nicht brauchen, denn hier in der Schweiz denkt man, dass die eher das Infektionsrisiko erhöhen als was bringen. hm. Und wenn, dann soll eher etwas vom Staat gestellt werden, als selbstgenähte Masken zu verwenden.

Irgendwann möchte ich Gitarre üben. E. sucht gleichzeitig nach einem Schraubenzieher. Ich stelle die Gitarre zur Seite und helfe bei der Suche. E. läuft an der Gitarre vorbei. Die Gitarre lässt sich vom Luftzug mitreissen und:

FUCK!

Ich brauche also eine neue Gitarre. Und einen ordentlichen Wandhalter.

Meine Laune ist echt nicht besser dadurch. Wär schön, wenn der Mist hier mal aufhört. Erst schlechte Laune, jetzt Dinge die Kaputt gehen. Ja so ein Apfelschnitzer geht ja noch, aber hallo Gitarre…..