Tagebuchbloggen: Zeit für mich – Medienzeit für die Kinder

Meine Mutter ist eine Retterin. Sie schreibt mir, nachdem sie den Eintrag über meine kaputte Gitarre gesehen hat, dass ich die Gitarren von ihrem verstorbenen Freund haben kann. Ich muss also nicht weiter suchen, denn ich kann eine vom Lehrer leihen. Es ist nur die Frage, wann ich wieder nach DE fahren kann, um sie zu holen. Ich denke “Gitarren holen und Mama besuchen” wird vermutlich als nicht triftig genug eingestuft werden.

Eigentlich müssen wir wieder Schuldinge tun. Machen wir auch, kurz. Weil ich habe heute Gitarrenunterricht. Aber immerhin bekommen wir eine Aufgabe getan, bevor ich los muss. Weil E. natürlich arbeiten muss, heissen meine Babysitter heute Rodscha und Tom. Denn da ist das Herbstkind gelandet, nachdem es eigentlich noch ein Sesamstrassenvideo gucken wollte, das es gestern schon gesehen hatte. Da es auf der Seite vom ndr nicht ging musste ich auf YT ausweichen und da ist es dann weiter gesurft.

Das Wetter ist regnerisch (ENDLICH!) aber dadurch mache ich natürlich kaum Fotos. Aber ich sehe Kühe. Ich fahre mit leerer Tasche los und komme mit Leihgitarre zurück.

Zuhause ist eine der ersten Aktionen mir Wandhalter für die Gitarre(n) zu bestellen. Damit ich nicht mit hängenden Ohren und der nächsten kaputten Gitarre zu meinem Lehrer muss.

Anschliessend schaffe ich es sogar noch, ein paar der anderen Aufgaben mit dem Frühlingskind zu machen. Das Herbstkind weigert sich das Kindergartenzeug zu machen. Es bleibt bei Rodscha und Tom.

Immerhin bringt neue Gitarre und Musik hören die Kinder dazu mir ein kleines Wohnzimmerkonzert zu bescheren. Der Fisch ist der Trommler, das Frühlingskind malträtiert die Flöte und das Herbstkind schrammelt auf der Kindergitarre. Abgesehen vom Fisch haben die Kinder immerhin den gleichen Rythmus. Es klingt weniger schlimm als man so denkt.

Nachdem das Frühlingskind noch ein Zoom-Meeting mit der Sozialpädagogin hat, um vertieft schreiben zu üben muss es sich doch anziehen. Ich hatte die Schreibaufgabe extra auf diese Zeit gelegt. Eine halbe Stunde vor dem Meeting guckt er also ein Video zum Satzbau und darf dann direkt ins Meeting starten.

Schreiben lernen mit Video und Videokonferenz

Eine Halbe Stunde macht es intensives Schreiben Lernen. Erst zwei Seiten im Leseheft und dann doch drei von den geforderten 5 Sätzen. Puh.

Den Sport möchte es dann nicht mehr machen, die Geldaufgabe auch nicht. Ich lasse die Kinder dann mal. Ich muss nämlich einkaufen. So gibt es also noch mehr Medienzeit für die Kinder, damit ich den Wocheneinkauf machen kann.

Einkaufen

Maskencount: 3 in insgesamt 5 Geschäften. Hier ist das echt kein Thema.

Bis ich wieder daheim bin, ist es auch schon Zeit zum Abendessen. Danach haben die Kinder offensichtlich doch etwas zu viel Medienzeit gehabt. Sie bauen dann doch noch den Plüschtierparcours auf und machen ein bisschen Sport.

Danach sieht das Herbstkind bei mir noch ein Transformationsvideo und möchte wissen ob die alle zusammenwohnen. Ich erkläre dann also (mit zeigen und selbst filmen) dass man Videos auch so schneiden kann, dass man in einem Video ist ohne in einer Wohnung zu sein.

über Eierkartons, Hocker und Stühle müssen die Plüschtiere transportiert werden

Nachdem das Herbstkind schläft, möchte das Frühlingskind noch die Aufgabe mit dem Geld machen. Es ist aber ziemlich müde und checkt nicht, dass es die Münzen und Noten nach Wert sortieren muss. Irgendwann fliegen die Münzen, die ich als Hilfe dazu gelegt habe durchs Zimmer. Aber es möchte unbedingt die Aufgabe machen, aber nicht wissen was es machen soll oder so. Ich lasse das dann einfach mal so stehen.