#WIB: 1.-3. Mai

Ich mach da jetzt einfach ein langes Wochenende drauss und schicke es zu Grosse Köpfe, Dort gibt es weitere bebilderte Wochenendberichte

Freitag 1. Mai

Es fühlt sich an wie Samstag. Das ist schon mal gut. E. hat frei, die Kinder müssen nix schulisches tun. Meine Arbeit ist natürlich weiterhin da, die Wohnung muss schon wieder aufgeräumt werden. Dazu wollen E. und ich meinen Zuschneidetisch ins Wohnzimmer verlagern, da ich im Arbeitseck ja jetzt eigentlich Platz habe. Damit hätte ich dann sowohl Rechner, als auch Fotodrucker als auch Zuschneidestisch und Stoffe an einem Ort. Und der Nähort – Esstisch – ist dann auch im gleichen Raum.

Regal nach vorne gezogen. Freie Lücke

Wir lassen es aber ruhig angehen und räumeln halt erst mal auf. Die Kinder spielen irgendwas miteinander, nachdem wir ihnen gesagt haben, dass für Maus-App und Switch Kinder angezogen sein müssen und der “Schnellgang” (Das ist der Bereich von Eingangstür bis und mit rund um den Esstisch) frei sein muss. Das Frühlingskind mag sich nicht anziehen, aufräumen mag eh niemand. Wir machen es trotzdem. Also E. und ich.

E. kocht dann auch noch für uns. Hinterlässt eine saubere Küche. Nachdem ich meinen Tisch freiräumen muss, übernimmt zoe auch noch das Bad und putzt auch das Klo.

Zwischendrin bringt die Post ein Paket. WTF? Haben die heute nicht frei? Also nicht, dass ich mich beklage heute meine Gitarrenhalter zu bekommen, aber aha?

Irgendwann ist dann alles soweit sauber und der Tisch darf wandern.

Tisch steht, Drucker steht auch drauf. Gebohrt wird morgen

Und wir sind erstmal platt. Die Kinder dürfen nun auch in Unterhose und mit minimaleinsatz beim Aufräumen Switch und Maus-App.

Weil es so regnerisch ist, ist das einzige raus gehen der Gang zum Müllcontainer

Samstag 2. Mai

ich bin gestern viel zu spät ins Bett gegangen. Das Frühlingskind hatte erst um 22:30 geschlafen. Aber E. und die Kinder haben mich ausschlafen lassen.

Die Wohnung braucht nach der Umräumaktion von gestern noch ein bisschen aufräumen und Plätze definieren. Und so bekommt die Gitarre (geliehen) eine Aufhängung.

Die Schneidematte liegt schon da, Dübelauswahl
Schneidematte noch mal weggeräumt, Gitarre hängt
Das Frühlingskind wollte die Gitarre in der Hülle aufhängen. Geht offensichtlich auch

Vom Fotoverein haben wir eine Pinwand geerbt. Nachdem das Whiteboard mal von der Wand gefallen ist, und jetzt als Wochenplan auf einem Regal steht, bauen wir das Eck noch mal um und E. und das Herbstkind hängen die Pinwand auf.

Platz für Kinderkunst und Zettel, die vielleicht nicht unbedingt aus dem Blickfeld verschwinden sollen

Ich bekomme noch mal Post. Da startet dann das Monsterprojekt. Mal sehen wie lange ich dafür brauche.

whaaa

E. fährt am Nachmittag in die Stadt. Rezept einlösen. Ich mache noch die letzten Dinge am Tisch, und weil die Pinwand grösser ist als das Whiteboard musste noch etwas wandern. Habe ich aber gleich ein paar Löcher an der Wand abgedeckt.

Schneidematte, Drucker, Kinderkunst, Gitarre. Licht ist auch da. Wird.

Das Frühlingskind will spielen. Baut im Kinderzimmer auf dem kleinen Lack-Tisch Catan Junior auf

aua mein Rücken.

Ich schreibe nebenbei eine Geburtstagskarte. Nach dem Spielen gehe ich ins Dorf um Post wegzubringen. Die Kinder wollen nicht mit, sagen, sie passen auf sich selbst auf,und machen Party an.

Am Abend schaffe ich es sogar noch das Kinderzimmer so weit aufzuräumen, dass ich den Staubsauger dort laufen lassen kann. Direkt danach geht es auch schon ins Bett für das Herbstkind. Das Frühlingskind will noch nicht schlafen. Wir spielen also noch etwas, was nicht lange dauert.

wackel

Sonntag 3. Mai

Heute ist es wieder sonnig und ich habe ein hohes Bewegungsbedürfnis. Meine Nachbarin hatte erfahren, dass ich öfter mal auf den Vita Parcours gehe und gemeint, ich solle sie mal mitnehmen. Also habe ich das heute gemacht. Glücklicherweise ist unser Konditionslevel ungefähr gleich und das hat sehr gut geklappt. Wald, Sonne, Bewegung. Das tat gut.

Wald

Wieder zu Hause hat E. auch schon das Essen fast fertig. Service!

E. muss noch was arbeiten, und ich muss auch für die Homepage vom Chor was machen. Das Frühlingskind hat noch zwei Schulaufgaben liegen, und das Herbstkind hat ja vor den Ferien Kindergartendinge völlig ignoriert.

Ich versuche irgendwie alles auf “jetzt” zu legen und scheitere natürlich. Die Homepage hat jetzt zwar alle möglichen Updates technischen Bereich, aber das was man sehen kann nicht.

Das Herbstkind hat erfolgreich eines der Ausmalbilder vom Kindergarten zerkritzelt und eine Klebeaufgabe etwas zu weit ausgeschnitten. Aber immerhin richtig gelöst.

Das Frühlingskind hat dann mit E. auch die eine Aufgabe gemacht und ich habe dann noch das Feedback mit ihm gemacht und auch abgeschickt.

Aufgabe vom Frühlingskind

Danach schaffen wir es auch noch irgendwie die physischen Einladungen für die virtuelle Geburtstagsfeier fertig zu stellen und ich mache mich mit dem Frühlingskind auf den Weg sie zu verteilen.

Es hat wieder angefangen zu regnen
ohne Worte
frierende Schafis

Zu hause darf ich dann ein übermässig giggelndes Herbstkind in den Schlaf kuscheln und bloggen.