#12von12 im Mai 2020

Heute ist das Tagebuchbloggen wieder zusammen mit den anderen, die je 12 Bilder des Tages auf dem Kännchenblog zeigen.

Heute ist der erste Tag, an dem die Kinder wieder in der Schule unterrichtet werden. Also Kindergarten für das Herbstkind und Schule für das Frühlingskind.

  1. Unser Schlafrhythmus ist noch etwas zu weit hinten. Das Herbstkind möchte entsprechend mit der Decke zum Tisch getragen werden.

2. ein voller Thek. Wir haben gestern alle Hefte, Arbeitsblätter und weitere Materialien, die für das Distance Learning hier eingezogen sind eingepackt. – in der hinteren Tasche sind die Bastelergebnisse vom Frühlingskind.

3. Das Frühlingskind war sehr motiviert und ist tatsächlich pünktlich losgezogen. Ich frage das Herbstkind, ob es alleine gehen will. “Nein” und raus ist es aus der Tür. OK. Ich ziehe dann doch kurz Schuhe und Jacke an. Es ist schon fast die Hälfte des Weges gelaufen. Ich begleite es noch kurz zur Strasse die vor dem Kindergarten entlang führt. Winke noch kurz der Kindergärtnerin zu und gehe wieder heim.

4. Ich geniesse kurz die kindfreie Ruhe zuhause und ab geht es zum Gitarrenunterricht. Auf dem Rückweg finde ich eine kleine Geisterfamilie, die einen Briefkasten bewohnt

5. Weil die Kinder nicht da sind, gehe ich zu Fuss. Und ich finde natürlich noch eine fotogene Kuh

6. Die Klingel am Mittag kündigt nicht das Frühlingskind, sondern die Post. Heute bekomme ich ein paar Pakete gebündelt.

7. In der Früh wollte das Herbstkind unbedingt hochstehende Haare haben. Ich habe das mit Schaumfestiger und Spray probiert. Es hat aber nicht gefallen. Also wieder raus gebürstet. Beim Mittagessen ist auch irgendwie vieles auf den Armen und im Gesicht gelandet. Und so wird dem Kind der Kopf gewaschen. Das andere darf nochmal in die Schule

8. Heute muss wie immer gewaschen werden…

9. Und dem Staub mal wieder zu Leibe gerückt werden.

10. Das Frühlingskind geht direkt nach der Schule zum Nachbarskind. Das Herbstkind stellt das irgendwann fest und möchte auch rüber, traut sich aber erst nicht alleine. Ich begleite also und habe noch mal kurz kindfrei. Als E. dann auch fertig mit der Arbeit ist, gehe ich unsere Vorräte aufstocken.

11. Ich hole die Kinder für das Abendessen ab. Das Herbstkind möchte aber noch unbedingt die Strassenkreide testen.

12. Heute hat E. die Küche aufgeräumt. Also nach dem Essen. Vorher hatte ich das auch schon mal gemacht. Aber so kann ich jetzt bloggen.