Tagebuchbloggen: zu viele Aufgaben oder so

Heute dann wieder beide Kinder zu Hause. Das Frühlingskind sollte die Aufgaben von gestern zumindest versuchen nachzuholen, und das Herbstkind hat auch eine Aufgabe.

Nach dem Frühstück ist das Frühlingskind überhaupt nicht motiviert. Anziehen will es sich nicht, Aufgaben machen will es nicht.

Das Herbstkind dagegen ist dann schon motiviert. Das sorgt dafür, dass auch das Frühlingskind ein bisschen mitzieht. Angezogen wird bei uns unterschiedlich definiert. Aber pick your Battle. Das Frühlingskind macht also ein Aufgabenblatt. Das Herbstkind fängt an zu schnipseln

An den Linien entlang schneiden

Irgendwann mag das Herbstkind nicht mehr schneiden, das Frühlingskind keine Aufgaben mehr machen. Dann macht das Frühlingskind die Schneidearbeit und das Herbstkind die Klebearbeit.

Eine Girlande entsteht

Ich nutze den Frieden und das gemeinsame Basteln um am Tisch ein paar Kleiderreparaturen zu machen. Da ein paar Knöpfe an eine Hose, eine neuer Flicken auf das Loch im Kniebereich einer anderen Hose.

Für das Mittagessen bekommt E. dann das Frühlingskind auch angezogen, um kurz im Dorfladen die noch fehlenden Fischstäbchen und Brot zu holen.

Nach dem Essen, schaffe ich es sehr kurz das Frühlingskind zu Rechenaufgaben zu motivieren. Nach einem halben Blatt ist es “langweilig” und dann stehen auch schon bald die Nachbarskinder wieder da und trotz kaltem Wetter hüpfen die Kinder draussen rum. Ich nutze die Ruhe und räume meine Schnittmuster, die sich mal wieder verteilt haben, auf, schneide das Unterkleid für das Monsterprojekt zu, schneide noch ein paar Ärmel für ein Shirt zu, für die mir der Stoff ausgegangen war.

Zwischendrin mache ich natürlich auch Haushaltsdinge. Wäsche waschen, Staubsaugen lassen. Und Hilfe bekomme ich dabei von der Katze…

So ein Besen ist schon echt eine gute Beute oder?

Das Herbstkind und das eine Nachbarskind wollen Serie gucken. Hmja OK: Es ist eh fast Zeit für das Nachbarskind heim zu gehen und für uns zum Abendessen. Ich drehe mich einmal um und finde dann plötzlich statt Nachbarskind Frühlingskind auf dem Sofa. Auch gut. Aufgaben sind natürlich noch immer nicht gemacht.

Wir machen ab, dass das Frühlingskind nach dem Abendessen noch ein paar Aufgaben macht – macht es natürlich nicht.

Der letzte Deal ist dann, dass es in der halben Stunde zwischen Schlafenszeit Herbstkind und Schlafenszeit Frühlingskind noch die “mache 15 min Leseheft” Aufgabe macht. Das macht es dann. Die Rechenaufgaben gehen dann halt nicht gemacht zurück und das Rezept vom Eistee nur in der Rohfassung.