Tagebuchbloggen: #WMDEDGT im Juni 2020

Freiheit! Oder so. Also ich hatte ganze drei Stunden für mich ganz alleine in unserer Wohnung.

In der Früh muss ich mich mal wieder aus dem Kindersandwich befreien. Wobei heute ist es es ein E.- Herbstkindsandwich. Momentan landen die Kinder wieder vermehrt in unserem Bett.

Ich bekomme das Frühlingskind wach, lasse das Herbstkind noch ein bisschen schlafen. Frühstück, Znüni. Herbstkind wecken. Frühlingskind aus dem Haus bekommen. Noch immer ohne Regenjacke. Wir kommen auf die Idee, dass die Jacken vielleicht im Zelt liegen könnten. Für das Frühlingskind zu spät, aber das Herbstkind kann mit Jacke losziehen. Ich darf wieder mitlaufen zum Kindergarten und E. macht sich auch auf den Weg. Zoe hat heute einen Termin beim Kunden vor Ort.

Um 8:30 Uhr bin ich alleine. Zu Hause. Ohne den Druck von Kindern, die zwar gerade spielen aber im nächsten Moment doch etwas von mir wollen könnten.

Und wie nutze ich die Zeit? Mit aufräumen ugh. Die Lethargie der letzten Tage war natürlich nicht zuträglich für den Zustand der Wohnung. So mache ich eine “Powerhour” und gönne jedem Raum 3-7 min. Danach sieht es etwas erträglicher aus. Ich surfe noch ein bisschen im Internet. Ich mache Updates für die Chorseite. Werde durch die Bohrmaschine der neuen Nachbarin gestört. Dauert dann auch nicht mehr lange bis das Herbstkind wieder abgeholt werden muss.

Das Herbstkind hat nasse Socken und einen nassen Hosensaum. Tja. Gummistiefel und Regenhose wären wohl noch eine sinnvolle Ergänzung zur Jacke gewesen.

Das Frühlingskind kommt auch ziemlich nass nach Hause, denn genau zum Schulschluss gibt es einen ordentlichen Regenguss. Spontan möchte das Kind baden. Also Badewanne füllen, Essen kochen. Das Kind macht sich immerhin selbst trocken. Nach dem Essen darf es nämlich zur zweiten Runde in die Schule. Nicht ohne noch hektisches Suchen nach Kontaktheft (war natürlich in der Mappe wo es hingehört) und Taschenlampe.

Das Herbstkind möchte Nickjr Spiele spielen. Ich wasche Wäsche. Verscheuche das Kind vom Rechner und mache noch die neuen Hörproben auf die Chorseite.

Nachdem das Frühlingskind aus der Schule zurück ist, macht es da weiter, wo es gestern aufgehört hat. Ich drucke eine Menge Ausmalbilder aus. Ich nutze die kreative Zeit der Kinder zum Schnittmuster kleben.

Das Abendessen ist mal wieder Chaos. Die Kinder gucken Maus-App. E. möchte, dass sie es ausschalten, lässt es dann aber und so hören die Kinder über das Grundgesetz. Ich denke, dass das ok ist. Die Katze ist neidisch auf die Fruchtbecher/spiesse der Kinder.

Nach dem Essen gehe ich noch eine Runde an die frische Luft. Auch wenn das Herbstkind gerne gehabt hätte, dass ich noch mit ihm male. Das wäre aber dann so gewesen, dass ich gemalt hätte.

Nach dem Spaziergang geht es für die Kinder auch schon richtung Vorlesen und Bett und ich kann bloggen und Serie gucken.

Frau Brüllen möchte immer wissen, was wir am 5. eines Monats machen. Also findet ihr dort mehr Alltagsgeschichten