Tagebuchbloggen – #WMDEDGT

Inhaltsnotiz: Verschimmeltes

Heute ist der 5. und diesmal schaffe ich doch tatsächlich wieder bei Frau Brüllens WMDEDGT mit zu machen.

Heute muss ich früh aufstehen, um 7:30 Uhr muss mein Auto bei der Werkstatt sein. Ich habe mich diesmal für das Angebot des Hol- und Bring-Services entschieden statt am Abend noch 3 km durch die Gegend zu laufen. Faules ich.

Ich überlasse also E. den Grossteil des Kinderhandelns. E. muss aber auch vor 8:00 uhr aus dem Haus sein. Also muss das Herbstkind auch früher als sonst los.

Die Werkstatt ist aber auch schon gut vorbereitet und so bin ich nach 20 min wieder da und kann das Herbstkind selbst auf den Weg schicken.

Nach Duschen und Zeit verschwenden teste ich beim Nähen das Mettler Seraflex Garn (nein keine Werbung, ich hab das selbst gekauft). Das ist ein Garn, das für elastische Geradstiche sorgen soll. Schon beim übertragen auf die Spule reisst es. Na juhu. Aber die Naht sieht tatsächlich gut aus und ist elastisch. Wow. Aber beim Versuch einen Zierstich zu machen (meine übliche Methode für elastische Nähte) reisst es noch mal und lässt Stiche aus. Meh. Also gut, Fadentrenner ist mein Freund.

Um mich davon abzulenken entsorge ich die Kürbisse, die inzwischen sehr farbenfrohe Schimmelkulturen produziert haben.

zwei geschnitzte Halloweenkürbisse auf einem Fensterbrett Beide haben innen grünen, roten und weissen Schimmel.
ausgedient

Schon vor dem Mittag bekomme ich den Anruf, dass mein Auto fertig ist. Das wirft meine Planung ein kleines bisschen durcheinander, aber ok, ich bin ja flexibel. Ich werde abgeholt und gehe direkt einkaufen und muss das nicht am Abend noch machen. Ohne Einkaufsliste, aber mit einem halben Plan oder so.

Nachdem in der Schule auch hier fleissig gelüftet, wurden wir gebeten einen Pulli/Jacke mitzugeben, der/die in der Schule bleiben kann. Nachdem wir mit dem Frühlingskind bekleidungstechnisch ziemlich minimalistisch sind – eher zufällig – hat es momentan genau eine Sweatjacke. Also wollte ich kurz gucken ob ich da nicht etwas finde, weil neben meinen ganzen schon vorhandenen Nähplänen wollte ich nicht auch noch eine Jacke dazwischenwerfen. Ich musste feststellen, dass die Farbeinteilung für Kinderkleidung nicht mehr “Rosa und Lila und vielleicht ein bisschen Blau für Mädchen und alle anderen Farben sind für Jungs” heisst. Nein! Es ist jetzt Rosa, Lila, und ein bisschen Blau für Mädchen und Grau, Dunkelblau und Dunkelgrün für Jungs. Also werde ich wohl doch einen Pulli nähen (ich habe keinen Nerv für Jacke, auch wenn ich das lieber tun würde)

Ein Regal mit Kinderkleidung in grau, grün, dunkles orange.
Kinderkleidung für die Apokalypse

Mittags erstmal essen. Die Kinder essen Donnerstags in der Betreuung, damit ich ggf. den Tag ungestört bis um 15:00 lernen/machen kann. Dann ein bisschen Haushalt und Fotosortieren und schon sind die Kinder wieder da. Das Frühlingskind hat das Nachbarkind im Schlepptau. Das wird zum Hausaufgaben noch mal heim geschickt und das Frühlingskind darf auch erstmal Hausaufgaben machen. Ich setze mich daneben und sticke das Natu fertig.

ein Natu (grünes Vogelpokemon) in kreuzstich im linken Bildrand ist ein Stickrahmen zu sehen.
gotta stitch em all…

Das Frühlingskind verschwindet zu den Nachbar, das Herbstkind zockt. Ich kümmer mich weiter um Haushalt, Staubsaugerroboter laufen lassen, Wäsche sortieren und so. Nachbarskind kommt mit Frühlingskind wieder, ich kram weiter rum. Als das Nachbarkind heim geht, schicke ich die Kinder in ihr Zimmer zum aufräumen (E. geht mit) und sauge den Bereich, der nicht so Robotergeeignet ist.

Dann ist Zeit für Essen und Abendgedöns. Das Frühlingskind nutzt die Zeit, die es länger wach bleiben darf um die Hausaufgaben – die vorher blöd und langweilig und anstrengend waren – fertig zu machen. Ich fange das nächste Pokémon an. Das Kind textet mich zu. Um 21:30 habe ich es dann (endlich) im Bett und kann bloggen.

Ein Tisch an dem ein Kind sitzt (der Kopf ist nicht im Bild) vor dem Kind liegt ein Blatt mit Aufgaben. Auf der vorderen Seite des Tisches liegt ein Blatt mit einem Pixelbild. am unteren Rand des Bildes ist ein Stickrahmen zu sehen.
gemeinsames werkeln