genäht: ein Mantel für mich – Teil 3

Auch wenn die Aussenseite von meinem Mantel fertig war (siehe Teil 2), Fertig war er halt dann doch noch nicht ganz. Und so durfte ich noch einen Mantel nähen. Einen Futtermantel.

Die Katzen haben das mit dem Futter nicht so ganz verstanden

Eine Schwarze Katze liegt auf einem Stück Blauen Stoff und blickt in die Kamera
Du sagtest Futter oder?

Ja Futter, aber Mantelfutter, jetzt geh Katzi. Dann konnte ich den Stoff so bereit legen, dass ich zuschneiden konnte. Naja, die andere Katze sah das anders:

Eine graugetigerte Katze sitzt auf einem Stück stoff in dunkelblau mit Planetenmuster von dem ein Teil ordentlich umgefaltet ist. Ihr Rücken ist der Kamera zugewandt während sie aus dem Fenster blickt.
da draussen ist auch Fuutter

Ja ist ja gut Katzi, mach ich halt später weiter.

Nachdem sich dann beide Katzen vom Stoff verzogen hatten konnte ich auch zuschneiden. Und draussen bei schönem Wetter zusammenstecken. Mit kätzischer Hilfe natürlich

Eine Holzbank, bei der die Farbe abblättert. auf den Steinen darunter steht eine Giesskanne. Auf der Bank liegt ein magnetisches Nadelkissen mit bunten Stecknadeln. Daneben liegt eine graugetigerte Katze mit dem Rücken zur Kamera
Hilfreiches Katzi ist hilfreich

Ohne Paspeln und ohne Taschen war der Futtermantel schnell zusammengesetzt.

Ein Kleidungsstück, das wie ein Mantel/Kleid aussieht an einer Schneiderpuppe. Es besteht aus dunkelblauem Stoff mit Planeten, Sternen, und lilafarbenen Nebeln.
falschrum

Bevor ich den Futtermantel einnähen konnte, mussten noch ein paar Dinge vorbereitet werden. Ich habe sogar Schulterpolster eingesetzt. Der Unterschied zu ohne war minimal besser, aber sonst hätte ich hier jetzt Schulterpolster herum liegen, die ich vermutlich nie sonst einsetzen würde. Dann habe ich die Ärmelaufschläge von hand fixiert.

Links im Bild in einem Bogen nach vorne zeigend ist reflektierender Stoff, rechts Blau. Die beiden Stoffe werden durch eine unregelmässige Handahnt zusammengenäht. Die Nadel steckt im Stoff und eine Stecknadel ist auch noch zu sehen
Zum Glück wird niemand das sehen
ups

Auch den Saum habe ich von Hand mit Blindstich nochmal fixiert, obwohl ich unten rum noch einmal abgesteppt hatte, weil scharfe Falte im Softshell nicht wirklich möglich ist. Ausserdem war ja Beleg und Kragen auch abgesteppt. Damit der Saum aber nicht runter zieht eben doch noch kurz fixiert.

Der Saum unten ist eine Steppnaht zu sehen, oben mit groben Stichen fixierter Stoff und eine Nadel, die beide Lagen durchsticht.
auch diese Unregelmässigkeit wird versteckt sein.

Und dann ging es ans Futter einnähen. Natürlich mit Kätzischer Hilfe. Und von Hand…

Eine einäugige graugetigerte Katze auf einem Schreibtisch mit Tastatur und Maus. Vor dem Tisch ist der Ärmel des Mantels zu sehen, aus dem der Futterstoff hervorscheint.
bist du sicher, dass du jetzt unbedint das nähen willst?

Auch sorgte die Katze für nötige Pausen vom Handnähen.

Die einäugige getigerte Katze liegt auf dem Mantel von dem die Rückseite mit dem Riegel zu sehen ist.
Kuschelpause

Für den Saum habe ich wieder viel Platz gebraucht und bin zum Stecken auf den Esstisch ausgewichen.

Ein Holztisch auf dem der Mantel ausgebreitet ist. Die Innenseite mit dem Futtermantel liegt oben. Am gebogenen Saum entlang ist der Futtermantel mit Stecknadeln fixiert. Ein Lineal liegt auf dem Mantel und eine Stickschere vor dem Mantel auf dem Tisch
Galaxie festhalten

Und noch mehr Handnähen, jetzt aber so, dass die Naht nicht sichtbar ist.

Der Saum vom Mantel leicht aufeinander gefaltet. Die Stecknadeln sind weg.
Fertig Saum

Die letzten Schritte. Gleich sollte ich fertig sein. Ich habe eine Nähmaschine, die hübsche Knopflöcher nähen kann.

Der Kragen und Mantelaufschlag aus Reflektorstoff. Darin ein regelmässiges grosses Knopfloch.
hübsches Knopfloch ist hübsch

Aber, das geht anscheinend nur einmal. Der Mantel war sehr schwer und so wollte er sich nicht richtig mitbewegen beim Knopflochnähen. Das zweite war dann murks

Ein Knopfloch bei dem nur eine Hälfte genäht ist. Der untere Rand macht einen bogen und der typische Knopflochrand ist nur an der oberen Seite zu sehen
hässliches Knopfloch ist unbrauchbar

Also musste ich das auftrennen und Knopflöcher von Hand nähen. Das war echt nicht der Plan. Aber so kurz vorm Ziel wollte ich nicht aufgeben, auch wollte ich den Mantel zumindest noch ein paar Mal tragen. Mit vielen Videos zur Ablenkung habe ich dann auch die anderen drei Knopflöcher hinbekommen. Natürlich nicht so schön, wie die Maschine, aber auch nicht so unbrauchbar, wie das von der Maschine.

Die Knopflochleiste mit 4 fertigen Knopflöchern
löchrig

Zu Knopflöchern gehören auch Knöpfe. Die musste ich natürlich auch von Hand annähen, aber das war nicht so lästig.

zwei Knöpfe neben Knopflöchern. Die Knöpfe haben ein Zick-Zackmuster. In einem der beiden Knöpfe steckt eine Nadel
bald…

Und dann nur noch ein bisschen Tüddelkram. Bei Kreando, wo ich Stoff und Paspel und Knöpfe gekauft hatte, gab es auch reflektierende Sterne.

Der Mantelsaum mit der Aussenseite nach oben auf einem Bügelbrett. Es sind 7 Sterne mit darüberliegender Folie auf dem Stoff platziert.
Galaxie innen, Sterne aussen

Und dann war ich tatsächlich fertig fertig.

Im nächsten Teil gibt es dann den Picspam mit Tragebildern.