Bücherstöckchen: Tag 25 – Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt

Und schon wieder ein Frage, die ich nicht beantworten kann. Klar erkenne ich mich in manchen Hauptpersonen wieder, meistens eher in den männlichen, als in den weiblichen, und damit werde ich schon mal nicht gut beschrieben.

Desweiteren haben Buchcharaktere meistens die Angewohnheit meistens nicht so “normal” zu sein, wie es bei mir der Fall ist. So gibt es kaum einen Charakter der vieles ein bisschen kann, sondern man hat gerne die “kann alles und das auch noch gut” oder “kann gar nix” oder kann zwar Sachen, die ich auch kann, aber ist dafür auf einer anderen Ebene so dermassen anders als ich, als das es möglich wäre mich vollständig mit einer solchen Person zu identifizieren. Wenn es mal einen “normalen” Charakter gibt, wandelt er sich meist im Buch doch noch so weit, dass ich nicht mehr richtig beschrieben werden würde.

Bücherstöckchenübersicht