Notes of a Fortnight KW 7&8

Etwas verspätet, das kommt davon, wenn man unterwegs ist. Abgesehen von den Wochenenden waren die zwei Wochen eher ruhig. Arbeiten und abends dann Tanzen, Zocken, Zocken, Lesen, Pferd. Eintönig 😉

Lektüre:  “Das Haus der Schwestern” von Charlotte Link. (438-Ende), Bartimäus – die Pforte des Magiers von Jonathan Stroud (1-312), Auf dem Kindle fürs WE reingeschoben: “der silberne Falke” von Katia Fox (fesselnd genug um in 2 Tagen ausgelesen zu werden)

das Hottehü: Ich habe es endlich geschafft meinen Reittag von Dienstag auf Donnerstag zu verlegen. Damit habe ich dann auch nicht mehr das Problem, dass ich drei Tage hintereinander Sport habe. Letzte Woche bin ich wieder mal nur spazieren gegangen, dabei haben wir (schon wieder) einen neuen alten Sattel. Ich hab dann herausgefunden, dass der Sattel nicht für Thijmen war. Letzten Donnerstag dann mal wieder longiert, weil es schon wieder dunkel war.

erledigt: Cabrio an meine Schwiegerschwester ausgeliehen.

 Caching: nix, das Wetter war nicht wirklich geeignet um sich damit rumzuschlagen und am Flughafen in Düsseldorf hab ich den Einstieg zum Park nicht gefunden, sondern stand gefühlt mitten auf dem Autobahnzubringer. Immerhin habe ich jetzt ein richtiges Gerät gekauft und mach das nicht mehr nur mit Scottys Schlaufon. Leider hatte das zur Folge, dass ich für die genauen Beschreibungen der Caches jetzt plötzlich ein Premium-Membership brauche. Ist irgendwie doof. Da hat man mit dem Smartphone einfach alles dabei, aber dafür ne grössere Ungenauigkeit (“es ist hier” – oh nein, es ist 20 m da drüben, oder doch hier? oder dort?” und mit dem richtigen GPS-Gerät “es ist hier, 3m hin oder her, aber hier” muss man erstmal 30 Dollar berappen um mehr als nur die Koordinaten dabei zu haben.

WoW: Liebe liegt in der Luft. Und wieder ein Event, wo man sich die Taschen vollstopft, nur damit man ein neues Mount bekommt. Dank Manus Tipp war es dann nicht mehr ganz so mühselig. Ansonsten letzte Woche fremdgeraidet.

sonst so: Vorletzte Woche war ich unglaublich häufig unglaublich müde. Teilweise hab ich am Nachmittag ne ganze Weile gebraucht, bis ich mich aufraffen konnte das zu tun, was ich für die Arbeit tun musste. Am WE waren wir dann in München um das Cabrio herzuleihen, weil der alte Corsa parkend zusammengefahren worden ist. (Achsbruch, da ist dann nicht mehr viel zu machen). In München waren wir dann im Zoo, da wir das ja monatlich machen wollten für Fotos. Highlight der 2 Wochen war natürlich die Reise nach Köln zur Totalnacht. Diesmal hatten wir uns in einem Hotel ca. 2 km entfernt eingebucht. Es wird aber noch ein ausführlicherer Bericht folgen. Vorweg schon mal: es war wie die letzten Male total klasse. Denn Sonntag haben wir dann, dank Regen, genutzt um in ein Museum mit moderner Kunst zu gehen. Bilder bei denen man sich dann fragt: “Ist das Kunst, oder kann das weg” oder “was soll der Haufen Müll dort?”

Picture of the Fortnight: da war er noch klein: Onyx (mit auch noch kleinem Computer) – Er sitzt noch immer gerne auf der Tastatur 😉