Zahlen

In einem Forum hat eine Bekannte gefragt, wieso so viele Leute denn immer die Familienplanung kommentieren müssen. Auslöser war, dass sie aus verschiedenen Gründen, die mir völlig egal sind, jetzt dabei ist ein zweites Kind zu planen. Ihr erstes Kind ist 2,5 Jahre als. Das Zweite hätte also einen Altersabstand von 3,5 Jahren zum ersten. Je nachdem wie schnell es “klappt”. Da gibt es tatsächlich schon Menschen, die es nötig finden, sie zu fragen ob sie mit dem Zweiten noch warten will bis das erste Babysitten kann.

An sich ist es ja eh so, dass man es eigentlich niemanden recht machen kann (ausser einem selbst). Aber das stimmt nicht ganz. Es scheint da schon ein paar Zahlen zu geben, an denen das gerichtet wird.

1. Altersabstand zum 1. Kind: der sollte möglichst zwischen 2 und 3 Jahren sein. Ist er kürzer bekommt man den Kommentar: “das ist doch sicher voll anstrengend, wenn du zwei so Kleine hast.” Ist er länger, bekommt man das obere oder “ja dann musst du ja nochmal ganz von vorne anfangen und die Kinder haben so unterschiedliche Interessen”

2. Anzahl Kinder: 2. Mehr geht nur, wenn die ersten beiden das gleiche Geschlecht haben. Hast du zwei Mädchen möchtest du doch vielleicht noch probieren doch einen Jungen zu bekommen und andersrum. Ansonsten sind 3 oder gar mehr Kinder ja schon eher abartig. Und Einzelkinder sind ja sooo arm dran.

3. Stillen: 6 Monate. Weil kürzer ist schlecht für das Baby und länger, ja dann machst du dich abhängig vom Kind, oder das Kind von dir und dann kannst du ja dein Kind gar nicht abgeben für ein Wochenende. Und eh ist das doch voll seltsam so ein Kleinkind, das noch stillt.

4. Arbeiten: 40-60%. Arbeitest du weniger, bist du ein Heimweibchen und Sklave veralteter Strukturen, arbeitest du mehr, bist du eine Rabenmutter und Karrieregeil.

 

Jemand merkte an, dass diese Kommentare kommen, weil die Leute nicht wirklich wissen was sie sagen sollen. Einfach mal bedenken, dass Eltern trotz allem eigenständige Personen sind, deren Augenmerk zwar momentan auf die Familie gelenkt ist, aber die durchaus auch Interessen haben, die darüber hinaus gehen. Sprecht doch mal über Fernsehserien, Bücher, Musik oder was auch immer ihr wisst, was die Person nebenbei sonst noch macht. Und wenn ihr es nicht wisst, dann habt ihr die Möglichkeit das herauszufinden.