Verplant

Es hat mir gereicht. Quasi jedes Wochenende startete der Samstag verzögert, weil wir einkaufen mussten. Und das konnten wir erst dann, wenn wir eine ungefähre Ahnung hatten, was wir denn würden essen wollen. Meistens fiel uns dann auch nicht mehr ein als für die nächsten 3 Tage. Den Dienstag habe ich dann noch irgendwas erfunden, Mittwoch bin ich dann auf Brot ausgewichen und Donnerstag bin ich dann doch einkaufen gegangen, manchmal auch Mittwoch. Häufig genug sind wir auch am Samstag dann noch ohne Plan im Supermarkt gestanden und haben uns überlegt, was wir essen wollen.

Dazu kommt, dass ich eigentlich nur nach Rezept kochen kann. Also standen wir häufig da “ja wir könnten XY kochen” ja könnten wir, aber ich weiss nicht mehr genau was da rein muss. Also musste entweder Scotty kochen, der sich irgendwas aus den Fingern saugen kann, oder zu den Gerichten, die er kochen kann, auch meistens genau weiss, was er dafür braucht, oder wir machten die wenigen Standardsachen, die ich auswendig weiss. Mich nervte das, weil ich eigentlich schon gerne auch die Sachen kochen wollte, für die ich zwar ein Rezept, aber die Zutatenliste nicht auf Abruf hatte. Dazu dann eben statt den von mir gewünschten Wocheneinkauf zweimal in der Woche lostigern. Gerade mit Kindern macht das nicht wirklich spass.

Seit ein paar Wochen haben wir ein neues System.

Ich habe im Esseck ein Whiteboard aufgehängt. Da sind zum einen die Haushaltsaufgaben drauf gehängt, damit ich, wenn ich dafür Bedarf habe, diese abhaken kann (es ist mehr als ich dann letztendlich schaffe, aber egal) und Platz für eine (tages)aktuelle To-Do-Liste. Und seit ein paar Wochen hängt da auch unser Essensplan.

Wir haben alle Gerichte, die wir so regelmässig kochen, auf Karteikarten geschrieben. Auf der Rückseite steht jeweils was für Zutaten man dafür braucht. Momentan sind es ca. 40 Kärtchen, die hoffentlich noch mehr werden.

Donnerstag Abend suchen wir uns die Gerichte für die kommende Woche aus. Es gibt auch “Auswärts” Karten für die Tage an denen wir nicht zu Hause kochen. Wir halten Rücksicht auf die Wochenplanung (bin ich alleine mit einem oder zwei Kindern, habe ich wenig oder viel Zeit etc. ) Durch die Zutatenliste kann ich dann auch direkt den Einkaufszettel machen. Am Freitag gehe ich dann (da habe ich nur ein Kind) den Wocheneinkauf machen. Und unser Samstag kann direkt durchstarten. Wir müssen uns nicht gegenseitig den Schwarzen Peter “Einkaufen” zuschieben. Wenn wir einen Ausflug machen wollen, wird der nicht durch “Einkauf” verhindert.

Für uns ist es viel einfacher aus den vorhandenen Karten zu wählen, als von selbst auf die Gerichte zu kommen. Notfalls kann man noch immer blind ziehen (und dann doch noch anpassen)

Ja, ich muss auch noch immer manche Sachen unter der Woche nachkaufen, aber dafür reicht dann der Dorfladen.