Mal wieder genäht

Ich nähe ja eher so impulsartig. Dann packt es mich und dann möchte ich das auch am liebsten sofort und gleich fertig haben. Ich hatte die Nähmaschine aber im Keller stehen (um möglichst wenig Nadeln rumfliegen zu haben, die das Herbstkind eventuell einsammeln könnte) und da stand sie natürlich gut. Am Abend habe ich dann gebloggt und bin ganz bestimmt nicht mehr runter gegangen.

Jetzt war am vergangenen Wochenende Mittelaltermarkt hier in in der Nähe und wir sollten uns mit Forenleuten treffen, von denen ein Teil auch Gewandung hat und auf dem Markt war der Eintritt für Gewandete vergünstigt.

Nachdem das Frühlingskind von einer Freundin benäht worden war und ich ja auch ausgestattet bin (auch wenn ich schon ewig was Neues machen möchte, vor allem ein neues Unterkleid, da trage ich noch mein allerallererstes Teil) war die Hälfte der Familie schon bestückt. Wir stellten fest, dass E in mein Zweitkleid passt, wo ich nur noch eine Naht reparieren musste und Nestelbänder basteln sollte. So blieb also nur noch etwas für das Herbstkind und eventuell ein Unterkleid für E.

E. hatte ja frei, so dass ich dann am Freitag (ja klar, zwei Tage reichen doch für sowas) angefangen habe nach diesem System (nach dem auch das Teil vom Frühlingskind war) ein Kleidchen fürs Herbstkind zu machen und dann noch ein Unterkleid für E.

Am Anfang habe ich noch die Teile oben zugeschnitten und im Keller genäht, doch jetzt steht die Nähmaschine oben und griffbereit und irgendwie sind die Kinder dabei etwas weniger lästig als wenn ich am Rechner sitze. Sie hat also jetzt eine Chance.

Das Kleidchen fürs Herbstkind hat mich ziemlich zum fluchen gebracht, weil der Stoff so fransig war, dass mir meine Nahtzugabe schon weggefranst war, bevor ich versäubert hatte und bei den kleinen Teilen war dann schnell nicht mehr genug übrig. Dazu hat dann dann die Maschine deren Fadenspannung nicht mehr wirklich einstellbar ist auch ihren Beitrag geleistet.

Das Unterkleid für E ging besser, aber bis man da alles gesteckt hat mit dem Ärmel etc. vergeht halt auch recht viel Zeit. Da hilft es dann wenig, dass die Maschine da besser mitmacht. Dummerweise habe ich das Kleid dann doch zu klein genäht und wir mussten uns anders behelfen.

Aber gut. Da das Oberkleid ja ok war gab es vergünstigten Eintritt in den Markt, wo wir gerade mal bis kurz nach dem Essen geblieben sind, weil kurz darauf ein supertoller Regenschauer (der in der Wettervorhersage nicht vorgesehen war) uns erst unter das Tavernenzelt und dann vom Markt runtergespült hat, weil das Herbstkind die entstandenen Pfützen ohne Gummistiefel und Regenhose ausgetestet hat und das Wasser auf dem Gras wo wir die Tragen hingelegt haben dann auch stehen geblieben ist. Also sind wir etwas nass wieder nach Hause gefahren.

Ah ja, zeigen sollte ich das (naja überwiegend) gelungene Teil vielleicht schon noch:

kleid-014und jetzt suche ich natürlich wieder nach einem möglichen Ersatz für meine Maschine, weil Faden fressen und Fadenspannungsdurchrutschen und verknoten vom Unterfaden finde ich lästig.

Aber die Dinger, die dann empfohlen werden, die kosten ja pfuh.