#wmdedgt im März 2019

Der 5. März ist da. Das heisst, Frau Brüllen möchte wieder wissen, was wir den ganzen Tag so machen.

Der Dienstag beginnt normal, ich versuche wieder früher aufzustehen als die letzten Tage und es gelingt mir so wie die letzten Tage eher semi. Aber gut, ich schaffe es zu frühstücken bevor ich das Frühlingskind wecken muss.

Das Frühlingskind ist nicht sehr kooperativ beim Raus gehen und möchte angezogen werden. Also ziehe ich es an und schicke es Richtung Kindergarten. Im letzten Moment denke ich noch daran die Schwimmsachen mitzugeben, die ich (natürlich nicht vollständig) vorbereitet hatte.

Das Herbstkind schläft noch und ich stelle fest, dass “Weltweit” irgendwie mal wieder nicht “Schweiz” heisst. Aber eh egal, denn das Herbstkind ist wach und so muss ich auf meine Shadowhuntersfolge vorerst verzichten.

Nach Frühstück für’s Herbstkind müssen wir auch bald los. Zwischen “wir gehen los” und tatsächlichem Losgehen liegt noch einmal die Frage ob es noch aufs WC muss “nein, ich mach das dann beim Sport” und “du musst mir noch den Sattel vom Laufrad hoch stellen. Das hast du vergessen!” Wir kommen natürlich zu spät, weil ich erst noch Inbusschlüssel suchen musste.

Wir schliessen uns schnell beim Sport an und das Herbstkind hat Spass. Es hält sich auch an die eigene Aussage und muss mittendrin auf’s WC

Den Heimweg über möchte das Kind Wettrennen machen und gewinnt “10 Mal und du 2 Mal”

Schon bald steht auch das Frühlingskind wieder vor der Tür. Es schafft es inzwischen an die Klingel zu kommen, aber bekommt die Haustüre noch nicht auf, wenn ich den Knopf drücke.

Nach dem schnellen Mittagessen gucken die Kinder ihre Serie und ich meine Folge indem ich mich zu “weltweit” erkläre.

Dann packe ich uns alle in’s Auto und wir fahren einkaufen. Die Kinder hatten ein paar fehlende Dinge festgestellt und das Frühlingskind hatte moniert, dass die Badehose rutscht. Nachdem es seit Kauf der Badehose etwas gewachsen ist, ist das kein Wunder und es bekommt eine neue.

Zu Hause bekomme ich einen leichten Koller, Das Kinderzimmer macht mich seit Tagen fuchsig, weil es ganz dringend mal wieder gesaugt werden sollte. Die Kinder sind unkooperativ, wollen lieber mit Wasser rumspielen und werden mit Wasser in den Garten geschickt, während ich den Boden im Kinderzimmer bereit für den Saugroboter mache.

Den Rest der Zeit, bis E. nach Hause kommt verbringe ich noch mit mit der neverending Wäsche.

E. kommt nach Hause und ich mache mich dann auch schon auf den Weg zur Vorstandssitzung vom Fotoverein. Die kommende Ausstellung und Mitgliederversammlung braucht noch etwas Vorbereitung.

Wieder zu Hause habe ich schlafende Kinder und eine Katze, die jetzt während ich das schreibe hier so rum liegt.