wmdedgt Oktober 2019

Es ist der 5. Der Herbst ist jetzt dann doch da. Auch daran zu erkennen, dass ich um 7 wach bin und es noch dunkel ist. Ich stehe dennoch auf, weil ich ja heute Fototag habe. Im Fotoverein bearbeiten wir das Thema “na dran” und wir haben uns für einen Tag im Studio entschieden. Und weil Frau Brüllen ja gerne wissen will, was wir so am 5. machen, nehme ich euch mit auf meinen nicht wirklich spannend zu erzählenden Tag.

Während ich mein Frühstück fertig mache, kommt auch schon das Frühlingskind daher und möchte auch etwas essen. Es ist mitteilungsbedürftig und kaut mir ein Ohr ab.

Das Herbstkind und E. schlafen auch nicht mehr so lange und ich versuche im Wochenendchaos meine Sachen zusammenzusammeln, die ich mitnehmen möchte. Zum Glück muss ich erst um 10:00 da sein. Ich lasse die Kinder und E. da und fahre mit vollem Equipmentkoffer und ein paar fotografierbaren Materialien los.

Im Studio hat jede_r so seine eigenen Motive und Licht mitgenommen. Da werden Uhren fotografiert…

…Pflanzen als Hintergrundhalter misbraucht….

… Interessante Lichtquellen verwendet….

… die Natur ins Studio geholt

… und das professionelle Equipment mit Automatik eingesetzt.

Die Teile werden untereinander ausgetauscht und Tipps gegeben. Auf meinem Tisch landet irgendwann ein Stück Wismut und ein paar Modelfiguren. Ich schaffe es immerhin zwei zu platzieren. Ruhige Hände, Stativ und Geduld, alles Dinge, die ich nur im begrenzten Mass nutze und habe.

Wir fotografieren bis ca. 16:00 und dann geht es durch den Regen nach Hause.

Dort esse ich erst mal, gucke mit den Kindern Musikvideos zu denen sie tanzen. Zwischendrin spielen sie für sich selbst und ich mache noch ein bisschen an meinem Stickprojekt weiter.

Es wird. Irgendwie mach das – wie der Fototag heute – mehr Spass als erwartet.

Und weil es eben nicht anders geht, darf ich jetzt noch Wäsche aufhängen, bevor ich mich dann auch wieder auf den Weg ins Bettchen mache.